Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Schutz vor Migräne-Recurrence bietet langwirksames Triptan

86 Prozent der Migräne-Patienten wünschen sich zuverlässigen Schutz vor Wiederkehr-Kopfschmerzen / Lange Halbwertszeit von Vorteil

MESTRE (nsi). Bei Patienten mit Migräne lohnt es sich, nachzufragen, was für sie bei einer Therapie besonders wichtig ist. Die einen wollen vor allem rasch schmerzfrei werden. Andere mit langen Attacken legen Wert darauf, keinen Wiederkehr-Kopfschmerz zu bekommen. Kennt man die Präferenzen, kann man etwa eine Triptantherapie genau anpassen.

Befragungen unter Migränepatienten ergaben: 87 Prozent wünschen sich als erstes Schmerzfreiheit innerhalb von zwei Stunden. Aber fast ebenso viele (86 Prozent) stellen den Schutz vor einer weiteren Attacke ganz obenan. 83 Prozent wünschen sich einen raschen Wirkungsbeginn, und 79 Prozent legen vor allem Wert auf eine gute Verträglichkeit der Therapie.

"Wenn wir die Wahl zwischen mehreren Medikamenten haben wie den sieben Triptanen, die derzeit auf dem Markt sind, sollte die Präferenz der Patienten auf jeden Fall berücksichtigt werden", sagte der Neurologe Professor Michel Ferrari von der Universität Leiden in den Niederlanden bei einer Migräne-Konferenz in Mestre bei Venedig. Präferenzen und die Therapie-Bewertung durch Patienten sollten stärker in vergleichenden Untersuchungen berücksichtigt werden.

Schon heute gelte für Migränepatienten, daß nicht nur der rasche Wirkeintritt, also die Schmerzfreiheit innerhalb von zwei Stunden, sondern daß auch etwa der Schutz vor Wiederkehr-Kopfschmerzen wichtige Kriterien sind.

Fachgesellschaften beurteilen die Güte einer Migränetherapie vor allem anhand der Rate der Patienten, die innerhalb von zwei Stunden schmerzfrei werden.

Wiederkehr-Kopfschmerzen und Halbwertszeit der Substanzen stehen in inverser Beziehung, so Professor Stephen D. Silberstein aus Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania.

Frovatriptan, in Deutschland als Allegro® auf dem Markt, habe eine Halbwertszeit von 25 Stunden und eine Rückfallrate von 17 Prozent bei ähnlich guter Wirksamkeit wie andere Triptane, so Silberstein bei einer von der Menarini-Gruppe unterstützten Veranstaltung. Zu der Gruppe gehört auch das Unternehmen Berlin-Chemie in Deutschland.

Frovatriptan wirke vor allem an den Hirngefäßen, kaum an den Koronarien, so der Neurologe Dr. Miguel Lainez aus Valencia, Spanien. Das Triptan sei besonders eine Option für Patienten, die einer Verschlimmerung der Migräne oder einem Wiederauftreten vorbeugen wollten.

Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft empfiehlt, Migränepatienten mit mittelschweren bis schweren Attacken von Anfang an mit Triptanen zu behandeln.

Topics
Schlagworte
Kopfschmerzen (526)
Organisationen
DMKG (73)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1686)
Wirkstoffe
Frovatriptan (18)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »