Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.07.2005

Zur Sommerakademie

Migräne-Leitlinie setzt auf frühe Intervention

Neue Therapie-Empfehlungen erarbeitet / Schmerztherapeuten weiter mit KBV wegen EBM im Clinch

NEU-ISENBURG (mar/vdb). Leidenschaftliche Diskussionen - das kennzeichnet die aktuelle Situation bei der Versorgung von Schmerzpatienten. So liegen Schmerztherapeuten seit Monaten mit der KBV im Dauer-Clinch wegen angeblich drohender Honorareinbußen. Geeinigt haben sich zumindest Kopfschmerzspezialisten untereinander - und zwar zur Therapie bei Migräne.

Migräne-Patienten wird empfohlen, im Falle einer Migräne-Attacke frühzeitig mit der medikamentösen Therapie zu beginnen. Foto: Migräne-Liga

Eine neue Leitlinie zu Therapie und Prophylaxe bei Migräne ist für den Herbst angekündigt. Den Spezialisten ist es ein besonderes Anliegen, daß Migränepatienten früh behandelt werden. In dem Leitlinienentwurf wird betont, daß Medikamente gleich zu Beginn einer Attacke eingenommen werden sollen - das heißt, wenn Kopfschmerzen beginnen oder Zeichen auftreten wie Gähnanfälle, die Attacken ankündigen.

Zur Sommer-Akademie
Sammeln Sie Fortbildungs-punkte mit der Sommer-Akademie Zur Sommer-Akademie

Diese frühe Intervention ist gerade für Patienten wichtig, die bei Migräne eine Allodynie bekommen. Ist eine solche Hautüberempfindlichkeit erst aufgetreten, wirken Triptane kaum noch, wie Studien belegen. Aber: Patienten, die vor Attacken eine Aura haben, etwa Flimmerskotome, müssen mit einer Triptaneinnahme warten, bis die Aura vorbei ist.

Die Kopfschmerzspezialisten sind sich einig. Aber unter den Honorarexperten ist längst noch kein Konsens gefunden. Die KBV beharrt weiterhin auf ihrem Standpunkt, erst dann eine Änderung der EBM-Positionen vorzunehmen, wenn das erste Abrechnungsquartal ausgewertet ist. Hintergrund des Streits sind Befürchtungen der Schmerztherapeuten, durch eine zu geringe Bewertung der Ziffern 30700 und 30701 (umfassende schmerztherapeutische Versorgung bei chronisch schmerzkranken Patienten) bis zu 50 Prozent Honorar zu verlieren.

Die heutige Folge "Schmerz" der Sommer-Akademie gehört zum zweiten Fortbildungspaket, für das es CME-Punkte gibt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »