Ärzte Zeitung, 21.09.2005

Kater-Prophylaxe nach Party besser mit Paracetamol

KÖLN (miz). Wer nach reichlichem Alkoholgenuß einen Kater befürchtet oder verspürt, sollte kein ASS einnehmen. Größere Mengen Alkohol könnten binnen 24 Stunden eine hämorrhagische Gastritis verursachen, und ASS könnte das Problem verstärken.

Darauf hat Privatdozent Stephan Teyssen vom Krankenhaus St. Joseph-Stift in Bremen hingewiesen. "Fast alle Patienten, die wir mit hämorrhagischer Gastritis aufnehmen müssen, haben ASS eingenommen - zum Teil schon vorbeugend vor einer Party", so Teyssen beim Gastroenterologen-Kongreß in Köln.

Er rät zu Paracetamol statt ASS. Professor Irmtraud Koop vom Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg hat einen weiteren Tip: Sie rät, zusätzlich einen Protonenpumpenhemmer (PPI) einzunehmen. Einige ihrer Reflux-Patienten nähmen einen PPI schon prophylaktisch ein, wenn sie davon ausgingen, bei einem Fest alkoholische Getränke, vielleicht sogar in größere Mengen, zu trinken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »