Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 15.12.2005

Drei Prozent der Jugendlichen haben Migräne

Über 3300 Schüler der siebten bis neunten Klasse befragt / Gymnasiasten haben am ehesten Kopfschmerzen

MÜNCHEN (sto). Nur jeder vierte Jugendliche mit wiederkehrenden Kopfschmerzen geht zum Arzt. Und nur drei Prozent suchen einen Neurologen oder einen anderen Spezialisten auf. Etwa 60 Prozent der Jugendlichen behandeln sich bei Kopfschmerzen selbst, meist mit nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Wissenschaftler der Universität Greifswald haben für eine epidemio-logische Kopfschmerzstudie der Deutschen Migräne- und Kopf-schmerzgesellschaft (DMKG) zwi-schen 2003 und 2004 Schüler der siebten bis neunten Jahrgangsstufe schriftlich befragt, über 3300 Schüler in 20 Schulen in Vorpommern.

Etwa 70 Prozent der Jugendlichen erinnerten sich, in den vergangenen drei Monaten Kopfschmerzen gehabt zu haben. Das berichtete Diplom-Psychologin Konstanze Fendrich von der Uni Greifswald bei einer Veranstaltung der DMKG in München. Betroffen war jedes zweite Mädchen und 25 Prozent der Jungen zwischen zwölf und 15 Jahren.

Legt man die Kriterien der internationalen Kopfschmerzklassifikation (IHS) zugrunde, haben knapp drei Prozent der Jugendlichen Migräne und 4,5 Prozent Spannungskopfschmerz, berichtete Fendrich.

IHS-Kriterien für Migräne sind: Wenigstens fünf aufeinander folgende Attacken, die zwischen zwei bis 48 oder sogar 72 Stunden anhalten, bei denen die Schmerzen einseitig und eventuell pulsierend sind, bei körperlicher Aktivität zunehmen können, und wenn es Symptome wie Übelkeit, Erbrechen oder Lärm- und Lichtempfindlichkeit gibt.

Werden die Kriterien zur Zahl und Dauer der Attacken weniger streng gefaßt, sind knapp 13 Prozent der Jugendlichen wahrscheinlich von Migräne betroffen, und vermutlich 16 Prozent von Spannungskopfschmerz. Weitere Ergebnisse der Untersuchung: Jugendliche, die immer wieder Rückenschmerzen haben, leiden auch häufiger an Kopfschmerzen.

Realschüler haben häufiger Kopfschmerzen als Hauptschüler. Bei Gymnasiasten ist das Risiko für Kopfschmerzen am höchsten. Zu den Risikofaktoren für Kopfschmerzen bei Jugendlichen gehören - zumindest nach den Studiendaten - außerdem mehr als eine Stunde Musikkonsum pro Tag, mehr als eine Stunde Gameboy- oder Computerspiel pro Tag und der Konsum von mehr als zwei Gläsern hochprozentigen Alkohols pro Woche.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »