Ärzte Zeitung, 06.03.2006
 

Bei Migräne wirkt Akupunktur so gut wie Arzneien

LONDON (eb). Akupunktur zur Prophylaxe von Migräne-Attacken ist genauso wirksam wie eine medikamentöse Prophylaxe. In den German Acupuncture Trials (GERAC) wurde mit beiden Therapieformen die Zahl der Migräne-Tage pro Monat (sechs bis sieben) signifikant um etwa zwei Tage reduziert (wie bereits berichtet). Diese Studiendaten wurden jetzt online in der Fachzeitschrift "The Lancet Neurology" veröffentlicht.

835 Patienten, die zwischen zwei und sechs Migräne-Attacken pro Monat hatten, erhielten randomisiert entweder eine medikamentöse Prophylaxe, eine Akupunktur nach den Kriterien der Traditionellen Chinesischen Medizin oder eine Sham-Akupunktur, bei der an Nicht-Akupunkturpunkten gestochen wurde.

In den Akupunktur-Gruppen erhielten die Patienten zehn Behandlungen, die jeweils 30 Minuten dauerten. Wenn es irgendwie möglich war, erhielten die Patienten zwei Behandlungen pro Woche. In der Medikamenten-Gruppe erhielten die Patienten als erste Wahl Betablocker. Wirkstoff der zweiten Wahl war Flunarizin, dritte Wahl war Valproinsäure (http://neurology.thelancet.com).

Nach sechs Monaten war mit der klassischen Akupunktur die Zahl der Kopfschmerztage im Vergleich zum Studienbeginn um im Mittel 2,3 Tage reduziert, mit Sham-Akupunktur um 1,5 Tage; mit medikamentöser Prophylaxe waren es minus 2,1 Tage. Die Unterschiede waren im Vergleich zum Studienbeginn signifikant; nicht aber die Unterschiede zwischen den Gruppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »