Ärzte Zeitung, 14.06.2006

Fördert Migräne etwa die Lust auf Sex?

MOUNT ROYAL (ddp.vwd). Entgegen einer weitverbreiteten Meinung scheint Migräne die Lust auf Sex nicht zu mindern, sondern zu verstärken. Das jedenfalls haben US-Wissenschaftler in einer Studie mit 68 Probanden entdeckt ("Headache" 46, 2006, 983).

Danach ist das sexuelle Verlangen bei Migränepatienten stärker ausgeprägt ist als bei Menschen mit anderen Kopfschmerzarten.Ursache ist wohl der Einfluß des Botenstoffs Serotonin, dem sowohl bei der Steuerung der Libido als auch bei der Entstehung von Migräne eine Schlüsselrolle zugeschrieben wird.

Ein erhöhter Serotoninspiegel, wie er etwa nach einer Therapie mit Antidepressiva entsteht, wird mit vermindertem sexuellem Verlangen in Verbindung gebracht. Migränepatienten haben häufig niedrige Serotoninspiegel. Demnach müßte die Lust auf Sex bei Migränepatienten stärker ausgeprägt sein, so die Annahme der Forscher zu Beginn der Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »