Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Trennung der Eltern - auch das führt bei Kindern zu Migräne

Streit oder Trennung der Eltern kann bei Kindern Migräne oder starke Kopfschmerzen auslösen. Dieses Ergebnis einer Studie des Robert-Koch-Instituts sei eine wichtige Erkenntnis, sagte Dr. Raymund Pothmann vom Zentrum für Integrative Kopfschmerztherapie in Hamburg aus Anlaß eines Symposiums zu Migräne in Karlsruhe.

Etwa jedes zweite Schulkind leidet nach Angaben Pothmanns unter Kopfschmerzen, etwa zwölf Prozent haben Migräne. Ein Fünftel der Schulkinder habe so starke Schmerzen, daß sie zum Arzt müßten.

"An diesen Zahlen hat sich in den vergangenen 15 Jahren leider nichts geändert." Außer durch Krisen zu Hause oder durch Probleme in der Schule werde Migräne durch "zu viel Fernsehen, zu wenig Bewegung, ungesundes und unregelmäßiges Essen" ausgelöst. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »