Ärzte Zeitung, 02.05.2007

KHK und Migräne - Assoziation bei Männern belegt

BOSTON (ars). Für Frauen ist er bereits in einer großen prospektiven Studie belegt: der Zusammenhang zwischen Migräne und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko. Nun ist das auch für Männer gesichert, die ja mit 18 Prozent versus 6 Prozent wesentlich seltener an Migräne leiden.

Nachgewiesen hat die Assoziation das Team um Dr. Julie Buring aus Boston in der Physicians’ Health Study, an der sich 20 000 Kollegen im Alter zwischen 40 und 84 beteiligten (Arch Intern Med. 167, 2007, 795).

Nach einer Beobachtungszeit von knapp 16 Jahren war bei Männern mit Migräne die Rate derjenigen mit kardiovaskulärer Erkrankung um 24 Prozent größer als bei Männern ohne Migräne. Besonders eklatant war der Unterschied beim Parameter Herzinfarkt: Hier war die Rate um 42 Prozent höher. Als Bindeglied zwischen Migräne und Herzinfarkt werden vaskuläre Dysfunktionen vermutet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »