Ärzte Zeitung, 19.11.2007

Kopfschmerzen durch zu viel Analgetika

DÜSSELDORF (hub). Bei etwa zwei Prozent der Patienten mit chronischen Kopfschmerzen sind diese durch einen Übergebrauch an Medikamenten hervorgerufen. Dem Übergebrauch liegt in der Regel eine Schmerz-Grunderkrankung zugrunde, erinnerte Professor Andreas Straube aus München beim Medica-Kongress. Bei 80 Prozent der Patienten handelt es sich dabei um Migräne, bei den anderen meist um Spannungskopfschmerz.

Die Diagnose erfolgt anhand der Zahl der Tage mit Medikamenten-Einnahme. "Bei NSAR sind das 15 Tage im Monat, bei Triptanen 10 Tage, über eine Zeit von mehr als drei Monaten", so Straube. "Die Dosis ist dabei unwichtig." Die Therapie dieser speziellen Schmerzform erfolgt zum einen durch Absetzen der Triptane oder NSAR. "Parallel dazu muss eine Prophylaxe der Grunderkrankung erfolgen", sagte Straube. Bei Migräne geschieht das etwa mit Topiramat, bei Spannungskopfschmerzen etwa mit Venlafaxin. Die Patienten sollten engmaschig kontrolliert werden.

Leitlinien zu Kopfschmerzen gibt es im Internet unter www.dmkg.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »