Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.11.2007

Auslöser für Migräne-Attacken meist bekannt

DÜSSELDORF (ddp). Die meisten Migränepatienten kennen die Auslöser ihrer Kopfschmerzanfälle und können lernen, zumindest einige zu vermeiden. Das belegt eine Studie des Headache Center von Atlanta in den USA. 76 Prozent der über 1200 Patienten berichteten, die Attacken werden von Triggern ausgelöst - meist Stress und bei Frauen Hormonschwankungen -, bei 40 Prozent ist dies gelegentlich der Fall.

Sind bei Patienten die Migräneattacken nur gelegentlich getriggert, ist zu 80 Prozent Stress der Auslöser. Auf Platz zwei landeten mit 65 Prozent Hormonschwankungen, gefolgt von Hunger (57) und Wetterwechsel (53 Prozent).

Wer seine Triggerfaktoren kenne, könne diese oft vermeiden oder mit Verhaltenstherapie in den Griff bekommen, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »