Ärzte Zeitung, 30.06.2008
 

Stimulation per Magnet vertreibt die Migräne

BOSTON (hub). Gegen Migräne hilft auch die transkranielle Magnetstimulation (TMS). Das legt eine Studie mit 164 Migräne-Patienten nahe, die in der Aura-Phase einer Migräne ein TMS-Handgerät anwandten. In der einen Gruppe sandte das Gerät magnetische Impulse aus, in der anderen Sham-Impulse.

In der Verum-Gruppe wurden innerhalb von zwei Stunden nach der TMS-Therapie 39 Prozent schmerzfrei, in der Sham-Gruppe nur 22 Prozent. Die Daten wurden jetzt auf dem Kongress der US-Kopfschmerzgesellschaft vorgestellt. Bei der TMS wird mit einer Spule am Kopf des Patienten für Millisekunden ein starkes Magnetfeld erzeugt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »