Ärzte Zeitung, 04.07.2008

Migräne durch Tumor? MRT sorgt für Klarheit

Mindestens einmal MRT bei Migränepatienten gefordert

BADEN-BADEN (kat/mut). Migränepatienten sollten mindestens einmal im Leben mit bildgebenden Verfahren untersucht werden, um Ursachen wie einen Tumor auszuschließen, forderten Experten beim MEDCongress in Baden-Baden. Auch bei Clusterkopfschmerz lässt sich per MRT eine lebensbedrohliche Ursache erkennen.

 Tumor simulierte Migräne - bei Alarmzeichen also MRT

Migräne haben etwa 12 bis 14 Prozent der Frauen. Nach dem 45. Lebensjahr lässt die Häufigkeit der Migräneattacken deutlich nach.

Foto: PhotoDisc

Kommen zu den typischen Migränesymptomen - intermittierenden Kopfschmerzattacken mit Übelkeit und Erbrechen - noch Bewusstseinsstörungen hinzu, müssten sofort die Alarmglocken läuten, hat Professor Dr. Horst Wiethölter aus Stuttgart berichtet. Als Beispiel nannte er einen Patienten mit Migränebeschwerden, bei dem per Bildgebung ein Kraniopharyngeom entdeckt wurde.

Die rezidivierende Abflussstörung am Foramen monroi hatte eine Migräne simuliert. Daher sei es wichtig, jeden Migränepatienten mindestens einmal im Leben mit Bildgebung zu untersuchen. Doch auch ein Clusterkopfschmerz könne auf einer lebensbedrohlichen Ursache wie einer Carotis-Vertebralis-Dissektion beruhen.

Verdacht besteht, wenn zu den typischen Symptomen weitere hinzukommen. Typische bei Clusterkopfschmerz sind gerötetes Gesicht, heftige, bohrende Schmerzen hinter dem Auge mit Ptosis und Miosis, Augenrötung sowie Tränen und tropfende Nase. Kommt kontralateral eine Hemisymptomatik hinzu, sollte man hellhörig werden, so Wiethölter. Er nannte als Beispiel einen Patienten ohne typischen Augen- und Nasenfluss. Im MRT war eine Mondsichel um die Carotis sichtbar - ein Hinweis auf eine Dissektion.

Als Differenzialdiagnose zum Spannungskopfschmerz nannte Wiethölter die Sinusthrombose mit subakut aus dem Schlaf heraus auftretenden drückenden Kopfschmerzen mit Crescendo-Charakter. Auch an Arteriitis temporalis und Subarachnoidalblutung sei zu denken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »