Ärzte Zeitung online, 05.09.2008

Deutscher Kopfschmerztag: Jeder zweite Deutsche hat regelmäßig Kopfschmerzen

BERLIN (dpa). Kopfschmerzen sind eine der häufigsten Krankheiten der ganzen Welt. In Deutschland ist mehr als die Hälfte aller Menschen regelmäßig betroffen. Knapp 40 Prozent der Erwachsenen haben nach Angaben des Forums Schmerz regelmäßig Spannungskopfschmerzen, weitere 10 Prozent Migräne. Zur besseren Aufklärung über die verschiedenen Kopfschmerzformen organisieren daher Apotheken, Selbsthilfegruppen und das Deutsche Grüne Kreuz am 5. September den Deutschen Kopfschmerztag.

deutscher kopfschmerztag: jeder zweite deutsche hat regelmäßig kopfschmerzen

Vier von zehn Erwachsenen haben regelmäßig Kopfschmerzen

Foto: Photodisc

Besorgniserregend ist auch die steigende Anzahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen. So hat laut der Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft bereits mehr als ein Drittel aller Teenager wiederkehrende Kopfschmerzen.

Doch Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen und Wetterlage

Als wäre das nicht genug, müssen kopfschmerzanfällige Menschen in den kommenden Wochen mit noch größeren Problemen rechnen. Neue Studien belegen nämlich einen Zusammenhang zwischen dem Wetter und den Kopfschmerzattacken, wie der ärztliche Leiter des Ostdeutschen Kopfschmerzzentrums in Berlin, Dr. Jan-Peter Jansen, anlässlich einer Veranstaltung zu dem Thema in Berlin sagte. Demnach verursachen vor allem Wetterwechsel Schmerzen im Kopf, können doch instabile Wetterlagen für den gesamten Körper "purer Stress" sein.

Wechseln sich folglich wie im nahenden Herbst Hochs und Tiefs immer wieder ab, steigt das Schmerzrisiko. "Hinzu kommt, dass Blutgefäße, Nerven und Muskeln sehr nah an der Oberfläche des Kopfes liegen, weswegen sich diese schon bei geringen Temperaturabfällen zusammenziehen - was Kopfschmerzen auslösen kann", so Jansen. "Dagegen kann man sich zwar kaum schützen, es kann aber helfen, sich bei nasskaltem Wetter eine Mütze aufzusetzen, so dass der Kopf weniger abkühlt."

Die Ursachen von Kopfschmerzen sind noch nicht komplett erforscht

Die eigentlichen Ursachen der Kopfschmerzen sind dagegen bis heute nicht komplett erforscht, auch wenn die Krankheit so weit verbreitet ist. "Wie der Name schon sagt, geht man bei Spannungskopfschmerzen davon aus, dass verspannte Muskeln das Problem sind", erklärt der Leiter des Forums Schmerz vom Deutschen Grünen Kreuz, Dietmar Krause, aus Marburg. Das zumindest ließen die Symptome wie beidseitiger, dumpf drückender Schmerz leichter bis mittlerer Intensität vermuten. "Wirklich sicher ist man sich aber nicht."

Migräne wird durch überaktive Hirnnerven ausgelöst

Die mit wesentlich stärkeren gesundheitlichen Einschränkungen verbundene Migräne hingegen hat wahrscheinlich andere Ursachen. "Studien weisen darauf hin, dass eine Überaktivität der Nerven des Hirnstamms dafür verantwortlich ist", erklärt der Experte. Dies wiederum setze übermäßig viele Botenstoffe wie Serotonin frei, so dass die Blutgefäße im Gehirn anschwellen. "Diese Schwellung drückt auf die umliegenden Nerven und löst einen pulsierenden, pochenden Schmerz aus."

Die Therapien hängen vom Kopfschmerztyp ab

Abhängig von dem Kopfschmerztyp müssen die Betroffenen unterschiedliche Therapieformen wählen. Während bei reinen Spannungskopfschmerzen auch ein Spaziergang an der frischen Luft helfen kann, sollten laut Krause vor allem Migränepatienten möglichst schnell mit entsprechenden Medikamenten Abhilfe schaffen. "Viele Patienten wissen aber gar nicht, dass Migräne und normale Kopfschmerzen verschieden behandelt werden und leiden unnötig lange." Daher sollten kopfschmerzgeplagte Menschen mit ihrem Arzt klären, um welche Schmerzform es sich bei ihnen genau handelt.

Weitere Informationen der Ärzte Zeitung:

Informationen zum Deutschen Kopfschmerztag

Weitere Informationen des Bundesverbandes Deutsche Schmerzhilfe

Weitere Informationen der Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft

Weitere Informationen des Deutschen Grünen Kreuzes - Forum Schmerz

Jugendliche mit Kopfschmerz für Therapie-Studie gesucht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »