Ärzte Zeitung, 11.03.2009

"Migränekranke müssen selbst aktiv werden"

MÜNCHEN (eb). Gerade mal die Hälfte der Migräne-Patienten sucht einen Arzt auf. Da die Schmerzen nicht nur am Kopf, sondern etwa auch am Nacken, den Zähnen oder in den Augen auftreten können, erhalten Patienten oft die falsche Therapie.

Deshalb können Migräne und Spannungskopfschmerzen für die Betroffenen zum Albtraum werden, teilt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie mit. Die beste Behandlung für Patienten setze sich immer aus drei Ansätzen zusammen: Medikamente zur Akuttherapie und Prophylaxe, Sport und das Erlernen verhaltenspsychologischer Maßnahmen. "Die Patienten müssen selbst aktiv werden", mahnt Kopfschmerzexperte Professor Hans-Christoph Diener von der Uniklinik Duisburg-Essen.

Die wichtigsten Tipps für Kopfschmerz-Patienten:

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »