Ärzte Zeitung online, 29.04.2009

Therapie bei Migräne - längst nicht alles zahlen die Krankenkassen

ROSTOCK (eb). Bei Migräne sind Medikamente zur Akuttherapie und Prophylaxe, Sport sowie verhaltenspsychologische Maßnahmen wichtige Therapie-Bausteine. "Eine leitliniengerechte Behandlung von Migräne kann angesichts der unzähligen gesetzlichen Regelungen und Vorgaben, meist in Form von Beschränkungen, in der Praxis jedoch nicht immer umgesetzt werden," sagt Dr. Volker Malzacher von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG).

Rund acht Millionen Deutsche haben eine Migräne. Oft sind die Kopfschmerzen so stark, dass ein geregelter Tagesablauf unmöglich wird. Nur rund die Hälfte der teilweise schwer beeinträchtigten Patienten stehen dabei in regelmäßiger ärztlicher Behandlung.

Wie eine optimale Behandlung der Migräne aussehen kann, beschreiben die Behandlungsleitlinien der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG), dabei stehen Medikamente zur Akuttherapie und Prophylaxe, Sport sowie verhaltenspsychologische Maßnahmen im Vordergrund der wissenschaftlich abgesicherten Therapieverfahren.

Die DMKG beobachte aber mit Sorge, dass Medikamente zur Akuttherapie und zur Prophylaxe der Migräne vom Betroffenen komplett oder als Zuzahlung selbst zu übernehmen seien, so Malzacher, Neurologe und Psychiater aus Reutlingen. Leistungsangebote für Kopfschmerzpatienten in Form von spezialisierten Behandlungen durch tagesklinische Programme im Rahmen der integrierten Versorgung sind nur auf wenige Kopfschmerzzentren in Deutschland konzentriert und werden nur von wenigen Kassen unterstützt.

Die praktischen Auswirkungen von gesetzlichen Beschränkungen oder Leistungsausschlüssen bei der Verordnung von Medikamenten und unterstützenden Therapien lassen es 2009 für den Betroffenen deutlich teurer werden, an Migräne zu leiden.

Medikamente der ersten Wahl bei leichter bis mittelschwerer Migräne sind Acetylsalicylsäure (ASS), Ibuprofen, Naproxen, Diclofenac und Paracetamol. Die Erstattung der frei verkäuflichen Präparate Acetylsalicylsäure, Ibuprofen 200mg und Paracetamol, aber auch von Kombinationspräparaten sind für Kassenpatienten ausgeschlossen.

Mittel der Wahl bei schwerer Migräne ist die Gruppe der Serotonin 5-HT1a Agonisten, die sogenannten Triptane. Auch für das frei verkäufliche Triptan Naratriptan (Formigran®) mit dem Handelsnamen erfolgt keine Erstattung der Medikamentenkosten durch die gesetzlichen Krankenkassen, bald soll auch Sumatriptan rezeptfrei erhältlich sein.

Sollte ein anderes Triptan notwendig sein, erstattet die Krankenkasse nur einen Festbetrag. Zudem ist die Verordnung der sieben unterschiedlichen Triptane streng reglementiert. Die Kassenärzte sind vertraglich in Zielvereinbarungen verpflichtet, in mindestens 50 Prozent den Wirkstoff Sumatriptan zu verordnen. Dabei gebe es eindeutige wissenschaftliche Belege für Unterschiede sowohl in Bezug auf die Nebenwirkungen als auch hinsichtlich der Wirksamkeit zwischen den einzelnen Triptanpräparaten, so Malzacher in einer Mitteilung der DMKG.

Die ärztlichen Leistungen wie auch die Medikamentenverordnungen sind im Rahmen des Sachleistungsprinzips streng begrenzt. Die Höhe der Vergütungen reiche bei aufwändigen Behandlungen nicht aus. Längst lägen daher die ersten Angebote von Selbstzahlerleistungen für Kassenpatienten von fachärztlichen Gesundheitsleistungen "nach Maß" und auf eigene Kosten vor und seien auch noch vom Bundesmantelvertrag der Ärzte (BMÄ) gedeckt, so Malzacher.

Ebenso ist die Anwendung der psychologischen Behandlung von Migräne bei Kassenpatienten begrenzt. Zwar besteht die Möglichkeit des direkten Zugangs zur Verhaltenstherapie. Die meisten unterstützenden Maßnahmen wie Entspannungsverfahren oder Biofeedback zur nichtmedikamentösen Prophylaxe von Kopfschmerzen sind für jedoch Kassenpatienten nicht verordnungsfähig.

Die Verordnung von übenden Verfahren wie Muskelentspannung nach Jacobson ist zwar im Rahmen einer Psychotherapie möglich, das Training ist aber limitiert auf zwölf Stunden, zur Daueranwendung ist Eigeninitiative gefragt. Eigentlich sollen sie nur bei psychosomatischen Krankheitsbildern verordnet werden.

Patienten werden zunehmend unterstützende Therapiemaßnahmen als Selbstzahlerleistung offeriert. Diese individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) werden besonders bei Schmerzerkrankungen angeboten. Dazu gehören unter anderem Akupunktur, Biofeedback-Behandlung und Entspannungsverfahren als Präventionsleistung.

Eine große Studie zur Wirksamkeit der Akupunktur bei chronischen Kopfschmerzen hat gezeigt, dass sich bei Patienten mit Akupunktur die Symptomatik gegenüber Patienten auf der Warteliste um 50 Prozent besserte. Da die Besserung der bei einer so genannten Scheinakupunktur nicht überlegen war und die Wirksamkeit der medikamentösen Prophylaxe etwas höher ist, wurde die Verordnungsfähigkeit von Akupunktur nach Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses nicht als Kassenleistung zugelassen.

www.dmkg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »