Ärzte Zeitung, 08.05.2009

Online-Umfrage zur Versorgung von Migräne-Patienten

MARBURG (eb). Nicht jeder der etwa zehn Millionen Migräne- Patienten in Deutschland wird nach Einschätzung von Experten ausreichend gut behandelt. Wo Defizite liegen, versucht eine Online-Umfrage zu erfassen.

Die Befragung ist eine Gemeinschaftsaktion des Deutschen Grünen Kreuzes (DGK) und der Europäischen Kopfschmerz Allianz, dem Dachverband der Migräne-Selbsthilfeverbände. Die Umfrage findet gleichzeitig in zehn weiteren Ländern statt. Mit den Ergebnissen wollen die Organisatoren sowohl Politiker und Ärzte als auch Kassenvertreter auf Mängel in der Migränetherapie hinweisen. Die anonyme Befragung läuft noch bis Ende Mai.

Das DGK möchte mit der Umfrage auch herausfinden, wie weit die Medizin die Ziele der Rom-Deklaration erfüllt hat. Im Jahre 2005 hatten sich führende Migräne-Experten zum Ziel gesetzt, dass europaweit anstelle von 30 Prozent der Migränepatienten bis 2010 mindestens 50 Prozent ärztlich betreut werden.Die Ergebnisse sollen im September beim europäischen Neurologen-Kongress vorgestellt werden.

www.forum-schmerz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »