Ärzte Zeitung, 04.06.2009

Leitfaden zu Kopfschmerz

Mit ihrem Buch "Kopfschmerzen" ist den Autoren Professor Andreas Straube und Privatdozentin Stefanie Förderreuther aus München ein praxisorientierter Leitfaden gelungen. Kollegen können sich damit einen guten Überblick über die wichtigsten primären und sekundären Kopfschmerzsyndrome sowie über Kopfschmerzen als Indikator für Notfallsituationen verschaffen. In jedem Kapitel zu einer Kopfschmerzform werden außer dem klinischen Bild die wesentlichen Differenzialdiagnosen, diagnostischen Verfahren und Therapieoptionen dargestellt. Tabellen, wichtige Informationen und Fallstricke sind farbig unterlegt.

Dies gilt auch für die am Anfang jeden Kapitels stehenden Hinweise auf Zusatzinformationen und Praxismaterialien. Sie stehen als pdf-Dateien auf einer beiliegenden CD zur Verfügung. So enthält die CD zum Beispiel einen standardisierten Anamnesefragebogen, Kopfschmerzfragebögen zum Ausfüllen im Wartezimmer oder auch Aufklärungsbögen für Patienten zu bestimmten Kopfschmerzformen und Therapien. Auf der CD befinden sich auch pharmakologische Steckbriefe zu häufig verwendeten Kopfschmerztherapeutika - einschließlich Dosierungsempfehlungen - sowie ein Literaturverzeichnis.(mar)

Förderreuther, S., Straube, A.: Kopfschmerzen.Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart 2009, 1. Aufl., 264 Seiten, inkl. CD-ROM, 49,90 Euro, ISBN 978-3-17-018461-9.

Topics
Schlagworte
Kopfschmerzen (504)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1638)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »