Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Kaffeetrinker haben seltener Dauerkopfweh

TRONDHEIM (Rö). Menschen, die viel Kaffee trinken, haben seltener anhaltende Kopfschmerzen, wohl wegen der analgetischen Wirkung des Koffeins. Das lassen Studienergebnisse schließen.

Kaffeetrinker haben seltener Dauerkopfweh.

Foto: T.Tulic ©www.fotolia.de

In der norwegischen Studie wurden Daten von mehr als 50 000 Teilnehmern der Nord-Trondelag Health Survey ausgewertet (J. Headache Pain, 2009, 10, 153). Wie Forscher um Dr. Knut Hagen in Trondheim berichten, ergab sich in einer multivariaten Analyse eine schwache, aber signifikante Korrelation zwischen dem Kaffeekonsum und gelegentlichen Kopfschmerzen.

Im Gegensatz dazu waren Kopfschmerzen, die länger als 14 Tage pro Monat bestanden, weniger wahrscheinlich bei Menschen mit einem hohen Kaffeekonsum. Die norwegischen Wissenschaftler interpretieren das so, dass starker Kaffeekonsum chronische Kopfschmerzen in gelegentliche umwandelt. Als Ursache nehmen sie dafür die analgetischen Eigenschaften des Koffeins an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »