Ärzte Zeitung online, 19.08.2009

Dreifach erhöhte Migräne-Prävalenz bei MS-Patienten

SEATTLE (hem). Bei MS-Patienten ist die Migränerate um den Faktor Drei erhöht - und das sowohl bei Frauen wie Männern. In einer Studie mit 2000 Patienten, die Professor Ilya Kister aus New York beim Kongress der der American Academy of Neurology (AAN) in Seattle in den USA vorgestellt hat, litten 56 Prozent der Frauen und 18,4 Prozent der Männer mit MS zugleich an einer Migräne.

In einer Vergleichsgruppe ohne MS wurde eine Prävalenz von 17,1 und 5,6 Prozent beobachtet. Bei Alter, Krankheitsbeginn und -dauer sowie Interferontherapien ergaben sich keine Unterschiede zwischen MS-Patienten mit und ohne Migräne. Allerdings hatten MS-Patienten mit Migräne im Schnitt eine höhere Schubfrequenz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »