Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

Wenig Alkohol, viel Bewegung: Das beugt Kopfschmerzen bei Jugendlichen vor

MÜNCHEN (eb). Haben Jugendliche öfter Kopfweh, dann sollten sie sich regelmäßig bewegen und den Alkoholkonsum einschränken. Wer an Migräne leidet, sollte zudem Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke meiden. Das schließen Forscher von der LMU in München aus aktuellen Studiendaten.

Wenig Alkohol, viel Bewegung: Das beugt Kopfschmerzen bei Jugendlichen vor

Alkohol, Kaffee und wenig Bewegung begünstigen Kopfschmerzen bei Jugendlichen

© Kaarsten / fotolia.com

Kopfschmerzen gehören zu den häufigsten Gesundheitsbeschwerden bei Jugendlichen. 15 bis 25 Prozent der Heranwachsenden haben öfter Spannungskopfschmerzen, weitere fünf bis zehn Prozent Migräne, berichten Forscher um Dr. Astrid Milde-Busch und Professor Rüdiger von Kries in einer Pressemitteilung der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU). Wie sich Alkohol, Zigaretten und Kaffee sowie Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten auf die Kopfschmerzhäufigkeit bei Jugendlichen auswirken, haben die Wissenschaftler jetzt in einer Studie untersucht (wie kurz berichtet). Teilnehmer waren 1260 Gymnasiasten im Alter von 14 bis 20 Jahren (Jahrgangsstufen 10 und 11) aus der Münchner Region. Per Fragebogen wurde geklärt, ob die Jugendlichen sowohl in der Woche vorher als auch in den sechs Monaten davor unter Kopfschmerzen gelitten hatten und welche Symptome dabei auftraten. Zudem wurden Lebensstil, Ernährung und Konsum von Alkohol, Nikotin und Kaffee abgeklärt.

"83 Prozent der Gymnasiasten gaben an, in den letzten sechs Monaten mindestens einmal Kopfschmerzen gehabt zu haben", sagt Astrid Milde-Busch. "Dabei berichteten 49 Prozent über Spannungskopfschmerzen, 10 Prozent über Migräne und 20 Prozent über beides."

54 Prozent der Schüler gaben zudem an, mindestens einmal in der Woche Alkohol zu trinken. Zumindest gelegentlich rauchen 27 Prozent der Teilnehmer und 57 Prozent trinken gelegentlich oder häufig Kaffee.

Es gab einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Kopfschmerzen und dem Lebensstil. "Migräne etwa trat deutlich häufiger auf, wenn die Jugendlichen viel Kaffee tranken und sich wenig bewegten", so Milde-Busch. "Auch Spannungskopfschmerzen in Kombination mit Migräne hingen mit einem hohen Kaffeekonsum und Bewegungsmangel zusammen. Darüber hinaus ließ sich hier auch ein Zusammenhang mit hohem Alkohol- und Zigarettenkonsum beobachten."

Jugendliche mit jeder Art von Kopfschmerz profitieren von regelmäßiger körperlicher Aktivität und sollten Alkohol meiden, so von Kries. Wer an Migräne leidet, sollte zudem wenig Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke zu sich nehmen. Mit solchen Maßnahmen ließe sich möglicherweise verhindern, dass Kopfschmerzen in jungen Jahren chronisch werden." Dafür aber müssten die Jugendlichen zunächst über die Auslöser der Beschwerden und ein gesundes Verhalten informiert werden. Die Forscher wollen nun analysieren, ob entsprechende Programme die Beschwerden tatsächlich reduzieren helfen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »