Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Veränderung der Hirnaktivität kündigt Migräneattacke an

HAMBURG (eb). Die veränderte Aktivität von Neuronen im Trigeminus-System, das im Gehirn Schmerz vermittelt, ist ein Indikator für eine bevorstehende Migräneattacke. Die Veränderung ist mittels funktioneller Kernspintomografie (fMRT) zum Teil bereits Tage zuvor nachweisbar. Das hat eine Studie der Forschergruppe um Professor Arne May vom Hamburger Universitätskrankenhaus Eppendorf herausgefunden (J Neuroscience 2011; 31: 1937).

Migräne sei ein wiederkehrender Zustand mit starken Aktivitätszyklen im Gehirn, so May. Diese Zyklen seien mit fMRT nun erstmals zu beobachten gewesen. Dabei zeigte sich: Die Aktivitäten im trigeminalen Schmerzzentrum sind bei Migränikern stark mit dem Abstand zur neuen Migräneattacke korreliert.

In der Studie waren 20 Migräniker und 20 Probanden ohne Migräne untersucht worden. Dabei wurde wohlriechendes Rosenöl und stechend riechendes Ammoniak eingesetzt, um die nozizeptiven Nerven im Trigeminus-System zu stimulieren: Diese reagierten bei den Migräne-Patienten, obwohl sie kopfschmerzfrei waren, weniger auf den Ammoniakgeruch als jene bei den Probanden der Kontrollgruppe.

Allerdings steigerte sich die Nervenzellaktivität dramatisch, je näher eine Migräneattacke kam. Während der Attacke fiel dann die Aktivität in diesem Areal wieder ab. Somit sei es gelungen, erstmals den "Motor" für die Schmerzattacken darzustellen, teilt die DMKG mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

Forscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 80 bis 90 Prozent angegeben. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »