Ärzte Zeitung, 23.03.2011

Bleibt unklar: Lebensstil, der dem Kopf nicht gut tut

MÜNSTER (mar). Seit Jahren immer wieder diskutiert wird, inwiefern Lebensstilfaktoren die Prävalenz von Kopfschmerzen wie Migräne oder Spannungskopfschmerz beeinflussen.

Ein Zusammenhang zwischen Lebensstilfaktoren wie Alkoholkonsum, Rauchen, körperlicher Aktivität oder dem Body-Mass-Index (BMI) und Kopfschmerzen ließ sich in der Kopfschmerzstudie der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft nicht nachweisen (German DMKG Headache Study; J Headache Pain 2011, online 11. Januar, [Anke C. Winter et al.]).

Für die Studie wurden Personen aus drei Regionen Deutschlands - Augsburg, Dortmund und Nordostdeutschland (Pomerania) - nach ihren Kopfschmerzen (auf der Grundlage eines standardisierten Kopfschmerzfragebogens) sowie nach Alkoholkonsum, Rauchen, körperlicher Aktivität und BMI befragt.

Die Analyse der Antworten von insgesamt 7417 Teilnehmern im Alter zwischen 35 und 75 Jahren ergab zwar Unterschiede bei den Lebensstilfaktoren abhängig von der Region, jedoch keine statistisch signifikante Assoziation zwischen den Lebensstilfaktoren und dem Auftreten von Migräne oder Spannungskopfschmerz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »