Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Übung lindert Spannungskopfschmerzen

Hinsetzen, Augen zu, Kopf nach vorne: Dann startet die Übung gegen Spannungskopfschmerz.

SONNENBÜHL-UNDINGEN (wst). Je einfacher und spürbar wirksamer eine ärztliche Empfehlung, desto eher wird sie vom Patienten umgesetzt.

In diesem Sinne rät Dr. Reinhard Werner, niedergelassener Allgemeinarzt aus Sonnenbühl-Undingen auf der Schwäbischen Alb, Patienten mit Spannungskopfschmerzen therapeutisch und präventiv zu einer ein- bis dreimal täglich durchzuführenden überall machbaren kurzen Übungssequenz: Aufrecht hinsetzen, Schultern gerade, Augen geschlossen, Kopf in horizontaler Blickrichtung nach vorne (Grundhaltung). Langsam ausatmen.

Dann langsam maximal einatmen und parallel dazu den Kopf bei geradem Rücken soweit es geht langsam nach vorne neigen. Bei angehaltenem Atem zwei bis sechs Sekunden mit dem Kinn auf der Brust verweilen. Langsam ausatmend in die Grundstellung zurück kehren.

Jetzt langsam einatmend den Kopf so weit es problemlos geht nach hinten biegen, wieder für zwei bis sechs Sekunden bei angehaltenem Atem dort verweilen und dann ausatmend in die Grundstellung zurückkehren.

Nach gleichem Schema erfolgt die maximale seitliche Kopfneigung erst nach links, dann nach rechts, Schultern dabei nicht hochziehen. Abschließend wieder nach dem beschriebenen Atmungsmuster den Kopf so weit es geht nach links, kurz verweilen, zurück zur Grundstellung, und dann nach rechts drehen. Ausatmend in die Grundstellung. Fertig.

Die Übung tut auch als Entspannung zwischendurch gut wenn man (noch) keine Beschwerden hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »