Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Neurologie

Migräne durch Hirn-Aneurysma?

JEKATERINBURG. Neurologen aus Jekaterinburg haben herausgefunden, dass Patienten mit nicht rupturiertem intrakraniellem Aneurysma (SIA) vermehrt an Migräne ohne Aura leiden.

In einer prospektiven Fall-Kontroll-Studie wurden 199 Personen, die wegen eines SIA stationär aufgenommen wurden, sowie eine Kontrollgruppe nach Kopfschmerzen im vorausgegangenen Jahr befragt.

Von den SIA-Patienten hatten 62,3% im Jahr zuvor an Kopfschmerzen gelitten. Die Prävalenz war damit fast doppelt so hoch wie in der Kontrollgruppe (32,5%).

Aber nur Migräne ohne Aura war mit 39,2% bei den SIA-Patienten signifikant häufiger auf als in der Kontrollgruppe mit 8,8% (J Headache Pain 2013, 14:15). (bs)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »