Ärzte Zeitung, 14.03.2016

Offenes Foramen ovale

PFO-Verschluss keine Hilfe bei Migräne

BERN. Der kathetergeführte Verschluss eines persistierenden Foramen ovale (PFO) mit einem Okkluder-System hat als Strategie zur Bekämpfung von Migräne-Kopfschmerzen die Erwartungen nicht erfüllt. Nachdem bereits zwei andere Studien (MIST, PREMIUM), gemessen am primären Studienendpunkt, keinen relevanten Vorteil der interventionellen Methode belegen konnten, enttäuscht nun auch die PRIMA-Studie (Eur Heart J 2016, online 22. Februar).

Primärer Endpunkt dieser Studie war die Reduktion der "Migräne-Tage" nach einem Jahr. Hier gab es keinen signifikanten Unterschied im Vergleich zur rein medikamentös behandelten Kontrollgruppe. Etwas günstiger waren die Ergebnisse bei einigen sekundären Endpunkten. Ob zumindest einzelne Patienten vom PFO-Verschluss profitieren, bleibt zu klären. (ob)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »