Ärzte Zeitung, 19.10.2005

Bei Schmerz Chronifizierungsrisiko bestimmen!

Rückenschmerzkranke mit hohem Risiko brauchen konsequente Therapie / Tips beim Orthopädenkongreß

BERLIN (gvg). Die Einschätzung des Chronifizierungsrisikos gehört nach Auffassung von Orthopäden und Unfallchirurgen zu jeder Rückenschmerzdiagnostik. Wer gefährdet ist, sollte eine besonders konsequente Schmerztherapie erhalten.

Aus Anlaß des ersten Gemeinsamen Kongresses der deutschen Orthopäden und Unfallchirurgen in Berlin hat Tagungspräsident Dr. Hermann Locher den in Heidelberg entwickelten und evaluierten "Heidelberger Kurzfragenbogen Rückenschmerz" (HKF 10) empfohlen. Der HKF 10 besteht aus zehn Fragen. Aus den Antworten wird ein Punktwert errechnet, der Auskunft über das Chronifizierungsrisiko gibt.

Als Faktoren, die diese Gefahr erhöhen, nannte Locher psychosoziale Faktoren wie ein niedriger Schulabschluß, eine geringe Zufriedenheit im Beruf und eine niedrige Stellung in der Jobhierarchie. Weitere Risikofaktoren, die der Bogen abfragt, sind eine ausgeprägte Angst vor Schmerzen, zusätzliche Beschwerden an anderen Körperteilen sowie ein als besonders stark empfundener Schmerz.

Auch eine ausgeprägte Neigung, passive Maßnahmen als positiv zu empfinden, sei ein Indikator für die Gefahr einer Chronifizierung: "Wenn jemand nachdrücklich sagt, eine Massage tue ihm gut, dann wird der Rückenschmerz eher länger anhalten als bei anderen", so Locher. Abgerückt sei man dagegen von der Hypothese, daß eine depressive Grundeinstellung die Chronifizierung fördere. Dies habe sich nicht bestätigen lassen.

Wer ein hohes Chronifizierungsrisiko hat, der sollte eine besonders konsequente Schmerztherapie erhalten, empfahl der Tagungspräsident. Locher machte das an einem Beispiel fest: Wer beim Kistenschleppen einen akuten Bandscheibenvorfall mit Wurzelkompressionssyndrom bekommt, der wird bei ihm zunächst manuell und zusätzlich mit einer Kombination aus intravenösen Schmerzmitteln behandelt. Von Bettruhe wird heute abgeraten.

Ergibt sich aus dem HKF 10-Fragebogen ein hohes Chronifizierungsrisiko, werden nach zwei bis drei Tagen wurzelnahe Injektionen mit Cortison oder Lokalanästhetika gemacht. Ist das Risiko niedrig, dann kann damit gewartet werden. "Risikopatienten müssen nach drei Tagen eine deutliche Schmerzverringerung spüren, sonst droht die Chronifizierung", so Locher.

Topics
Schlagworte
Rückenschmerzen (508)
Krankheiten
Schmerzen (4671)
Wirkstoffe
Cortison (41)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »