Ärzte Zeitung, 02.02.2007

Schmerzt der Rücken, können’s die Zähne sein

BERLIN (dpa). "Probleme mit dem Rücken oder den Gelenken können mit den Zähnen und falscher Kieferstellung zusammenhängen", sagt Professor Wolfgang Freesmeyer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

Etwa 20 Millionen Deutsche hätten Symptome einer Cranio-Mandibulären Dysfunktion (CMD), einer vielfach unbekannten Wechselwirkung zwischen körperlichen Haltungsstörungen und Störungen im Zahnbereich.

"Je nach Alter und Geschlecht haben in Deutschland 30 bis 70 Prozent der Bürger Symptome oder Befunde einer CMD, Frauen häufiger als Männer", so Freesmeyer. Bei ihnen führten Fehlstellungen des Kiefers oder der Zähne zu Rücken-, Gelenk-, Ohren- oder Kopfschmerzen.

Allgemeinmediziner und Zahnärzte sollten im Praxisalltag auch an den möglichen Zusammenhang zwischen chronischen Schmerzen und CMD denken. Schmerzpatienten in der Hausarztpraxis sollten bei unklarer Ursache einen Befund ihres Zahnarztes zu möglichen Kiefer- und Zahnfehlstellungen mitbringen. Die Ursache einer CMD, etwa durch dauerndes Zähneknirschen, müsse der Zahnarzt funktionell untersuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »