Ärzte Zeitung, 21.01.2008

Neue Option in der Schmerztherapie

Schmerzexperten sehen niedrig dosiertes Hydromorphon als Alternative zu Stufe-II-Analgetika

BERLIN (gvg). Schmerzexperten plädieren dafür, das WHO-Stufenschema flexibler zu handhaben. Niedrig dosiertes Hydromorphon zum Beispiel könne für viele Patienten eine bessere Option sein als die klassischen Opioidanalgetika der WHO-Stufe II.

 Neue Option in der Schmerztherapie

Auch bei degenerativen Rückenleiden ist niedrig dosiertes Hydromorphon eine Therapiemöglichkeit.

Foto: ABDA

Beim klassischen Stufenschema der WHO beginnt die Schmerztherapie bekanntlich mit Nicht-Opioidanalgetika. Es folgen auf Stufe II schwach wirksame Opioide und auf Stufe III dann stark wirksame Opioide. "Schmerztherapeuten warten schon länger darauf, dass dieses Schema durch ein integratives Schmerzmodell abgelöst wird", so Dr. Johannes Horlemann aus Kevelaer.

So könne es sowohl für Tumorschmerz-Patienten als auch für Patienten mit chronischen Schmerzen am Bewegungsapparat günstig sein, stark wirksame Opioide schon als zweite Stufe einzusetzen. "Klassische Stufe-II-Medikamente wie Tramadol oder Tilidin machen oft Probleme bei der Wirksamkeit und Verträglichkeit", sagte Dr. Rainer Drews aus Hilden bei einer von Janssen-Cilag unterstützten Veranstaltung. Niedrig dosierte hochpotente Opioide dagegen seien nicht nur wirksamer, sondern oft auch verträglicher. Sie ermöglichten so eine Therapie mit weniger Abbrüchen.

Als Alternative zur klassischen Stufe-II-Medikation sehen die beiden Experten retardiertes Hydromorphon in der niedrigen Dosierung von 4 mg. Ein entsprechendes Präparat will Janssen-Cilag als Jurnista® 4 mg Mitte Februar auf den Markt bringen. Bisher gibt es das Präparat nur als Retardtabletten mit 8 mg, 16 mg, 32 mg und 64 mg Hydromorphon.

"Geeignet ist das niedrig dosierte Präparat vor allem bei nicht-malignen, nicht-progredienten Schmerzen bei Osteoporose, Arthrose oder degenerativen Rückenleiden", sagte Horlemann. Weil damit weniger Übelkeit und eine bessere Wirksamkeit als bei Stufe-II-Präparaten erwartet werden, sei die Chance auf zufriedene Patienten höher. Bei der Dosierung entsprächen 4 mg retardiertes Hydromorphon etwa 200 mg Tramadol oder 150 mg Tilidin, so Horlemann.

STICHWORT

Opioid-Typen

Opioide sind Substanzen, die an Opioidrezeptoren binden. Es gibt drei Typen von Opioiden:

  • Opioide mit rein agonistischer Wirkung, etwa Morphin, Hydromorphon, Tilidin, Tramadol
  • Opioide mit partiell-agonistischer Wirkung, etwa Buprenorphin, Pentazocin, Nalbuphin
  • Opioide mit rein antagonistischer Wirkung sind zum Beispiel Naloxon und Naltrexon
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »