Ärzte Zeitung, 07.03.2008

Behandlung wird über das Internet fortgesetzt

Patienten mit Rückenschmerzen nehmen eine Woche nach der Klinikentlassung an moderierten Chatsitzungen teil

HEIDELBERG (mm). Per Internet können Rückenschmerzpatienten in Heidelberg den Kontakt zu ihrem Therapeuten in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg aufrechterhalten. Das erfolgreiche Modell soll jetzt auch an anderen Kliniken erprobt werden.

Bereits eine Woche nach ihrem Klinikaufenthalt nehmen die Patienten an einer moderierten Chatsitzung teil. Vor Betreten des Chatrooms müssen sie einen Fragebogen ausfüllen, der danach fragt, ob sie ihre guten Vorsätze in der letzten Woche in die Tat umgesetzt haben.

Dann erkundigt sich die Moderatorin nach dem Befinden und nach Problemen und erinnert daran, die gelernten Übungen auszuführen. An der Sitzung nehmen jeweils drei bis vier Patienten teil, wobei die Patienten mit ihren erfundenen Nicknamen anonym bleiben; nur die Therapeutin weiß, mit wem sie kommuniziert.

Eine Sitzung dauert etwa 90 Minuten. Im Anschluss gibt es für 30 Minuten die Möglichkeit, die Moderatorin anzurufen, um besondere Probleme am Telefon zu besprechen.

Das ungewöhnliche Nachsorgeprogramm "Brücke in den Alltag" habe sich in einer ersten Studie bislang als effektiv erwiesen und werde ab Februar 2008 in einer Multicenterstudie an fünf klinischen Schmerzzentren in Deutschland unter Federführung der Heidelberger Klinik untersucht, so Projektleiterin Dr. Eva Neubauer.

Die weiteren Studienorte sind hier außer Heidelberg das DRK Schmerzzentrum Mainz, die Fachklinik Enzensberg, die Amperkliniken in Dachau und das Klinikum in Neuperlach bei München. Teilnehmen können Patienten, die eine ein- bis dreiwöchige Behandlung in der Klinik absolviert haben.

Das Nachsorgeprogramm in Heidelberg ist ein gemeinsames Projekt der Orthopädischen Klinik Heidelberg und der Forschungsstelle für Psychotherapie am Psychosozialen Zentrum des Universitätsklinikums Heidelberg. Eine einjährige Studie wurde vom Sozialministerium Baden-Württemberg unterstützt.

[07.03.2008, 09:13:37]
Dr. Jan-Peter Jansen 
Alter Hut
Es ist erstaunlich, wie wenig wir voneinander wissen. Das Prinzip realisieren wir un unserem Haus seit vielen Jahren, daran ist doch nichts Besonderes.
Dr. Jansen
www.schmerzzentrum-berlin.de  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »