Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Akupunktur hilft, ganz egal, wo genadelt wird

Foto: Max Tactic ©www.fotolia.de

SEATTLE (hub). Erneut hat eine Studie ergeben: Es ist gleich, wo und wie Akupunkturnadeln gesetzt werden. Die Methode ist der konventionellen Therapie bei chronischen Schmerzen in jedem Fall überlegen. In der aktuellen Studie erhielten über 600 Patienten mit chronischen, nicht entzündlichen Rückenschmerzen eine individualisierte Akupunktur, eine Standardakupunktur oder eine simulierte Akupunktur.

Hierzu werden spezielle Nadeln verwendet, die nicht in die Haut eindringen. Genadelt wurde sieben mal innerhalb von zehn Wochen. Eine weitere Patientengruppe erhielt eine konventionelle Behandlung, meist mit Schmerzmitteln (Arch Int Med 169, 2009, 858).

Mit Akupunktur verringerte sich die Bewegungseinschränkung durch die Schmerzen um 60 Prozent - auch in der Gruppe mit Scheinakupunktur. Bei konventioneller Therapie minderte sich die Bewegungseinschränkung hingegen nur um 39 Prozent.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ist alles Nadeln für die Tonne?

Lesen Sie dazu auch:
Akupunktur lindert tatsächlich Kopfschmerz
"Akupunktur wirkt nicht nur, wenn man daran glaubt"
Akupunktur hilft - egal, wo die Nadeln sitzen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.06.2009, 23:15:10]
Dieter Döring 
Akupunktur hilft, ganz egal, wo genadelt wird
Ist mir seit langem bekannt. Das wollen aber die Akupunkturschulen nicht wissen, denn dann können die ja keine Akupunkturkurse, die viel zu teuer sind, mehr verkaufen.
Akupunktur muss, und das bitte so schnell wie möglich, aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen herausgenommen werden.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »