Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Akupunktur hilft, ganz egal, wo genadelt wird

Foto: Max Tactic ©www.fotolia.de

SEATTLE (hub). Erneut hat eine Studie ergeben: Es ist gleich, wo und wie Akupunkturnadeln gesetzt werden. Die Methode ist der konventionellen Therapie bei chronischen Schmerzen in jedem Fall überlegen. In der aktuellen Studie erhielten über 600 Patienten mit chronischen, nicht entzündlichen Rückenschmerzen eine individualisierte Akupunktur, eine Standardakupunktur oder eine simulierte Akupunktur.

Hierzu werden spezielle Nadeln verwendet, die nicht in die Haut eindringen. Genadelt wurde sieben mal innerhalb von zehn Wochen. Eine weitere Patientengruppe erhielt eine konventionelle Behandlung, meist mit Schmerzmitteln (Arch Int Med 169, 2009, 858).

Mit Akupunktur verringerte sich die Bewegungseinschränkung durch die Schmerzen um 60 Prozent - auch in der Gruppe mit Scheinakupunktur. Bei konventioneller Therapie minderte sich die Bewegungseinschränkung hingegen nur um 39 Prozent.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ist alles Nadeln für die Tonne?

Lesen Sie dazu auch:
Akupunktur lindert tatsächlich Kopfschmerz
"Akupunktur wirkt nicht nur, wenn man daran glaubt"
Akupunktur hilft - egal, wo die Nadeln sitzen

[03.06.2009, 23:15:10]
Dieter Döring 
Akupunktur hilft, ganz egal, wo genadelt wird
Ist mir seit langem bekannt. Das wollen aber die Akupunkturschulen nicht wissen, denn dann können die ja keine Akupunkturkurse, die viel zu teuer sind, mehr verkaufen.
Akupunktur muss, und das bitte so schnell wie möglich, aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen herausgenommen werden.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »