Ärzte Zeitung online, 05.10.2010
 

Rückenschmerzen plagen oft schon Kinder

BERLIN (dpa). Schon Kinder werden in Deutschland tausendfach mit Arzneimitteln oder Krankengymnastik gegen Rückenschmerzen behandelt. Insgesamt erhalten rund 4,7 Prozent aller Kinder im Alter bis 13 Jahren Physiotherapie, wie aus dem am Dienstag in Berlin präsentierten Heil- und Hilfsmittel-Report 2010 der Krankenkasse Barmer GEK hervorgeht.

Mehr als die Hälfte der zu tausenden von Rückenschmerzen geplagten Kinder bekommt Schmerzmittel verordnet. 29 Prozent erhalten eine Physiotherapie. Der Vorstandsvize der Kasse, Rolf-Ulrich Schlenker, sagte, unspezifische Rückenschmerz-Diagnosen und entsprechende Verordnungen machten bei Kindern stutzig. Die Frage dränge sich auf, inwieweit die Gründe eher im sozialen Umfeld zu finden seien, als in einer Krankheit.

Der Report beklagt eine fortschreitende "Medizinisierung der Kindheit". Bei Defiziten in den Bereichen Sprachfähigkeit und Motorik würden Förderungsmaßnahmen der Sozial- und Kultusbehörden möglicherweise aus Sparsamkeit durch medizinische Behandlungen ersetzt - bezahlt durch die Krankenkassen.

Insgesamt stiegen die Ausgaben für Hilfsmittel beim Branchenführer Barmer GEK im Vergleich zum Vorjahr um 8,4 Prozent auf 671 Millionen, für Heilmittel um 4,3 Prozent auf 618 Millionen Euro. Nachholbedarf bei Physiotherapie sieht Studienleiter Professor Gerd Glaeske bei unheilbar kranken Tumorpatienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »