Ärzte Zeitung, 08.02.2012
 

Altersresignation bei Rückenschmerzen

MARBURG (eb). Ältere Patienten (über 65 Jahre) geben beim Arztbesuch Rückenschmerzen häufig nicht an.

Erst bei stärkeren Schmerzen (Korff-Grad 3 und 4) berichten fast alle davon, hat eine Kohortenstudie der Uniklinik Marburg in Hausarztpraxen ergeben (DGN 2012; 13 (2): 21).

Ein besseres Selbstmanagement der Schmerzen scheine nicht die Ursache für das Verschweigen zu sein.

Dem Ansprechen des Problems und damit der Chance einer Linderung stehe wahrscheinlich die Vorstellung entgegen, dass Rückenschmerzen ein normales Übel des Alters seien, gegen das "kein Kraut gewachsen ist".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »