Ärzte Zeitung, 22.04.2012

Lumboischialgie: Was bringen Injektionen?

Nützen epidurale Injektionen bei Ischiasschmerzen? In einer Studie aus den USA konnten die Ärzte zeigen, dass vor allem Steroide die Schmerzen lindern. Bloß an der Signifikanz hapert es.

Zweifelhafter Nutzen von Injektionen bei Lumboischialgie

Autsch: Ob eine epidurale Injektion wirklich hilft, ist unklar.

© Monkeybusiness Images /panthermedia

NEU-ISENBURG (mut). Helfen bei Patienten mit lumbosakraler Radikulopathie Tabletten und Schmerzpflaster nicht ausreichend, wird ihnen gelegentlich eine epidurale Steroidinjektion angeboten.

In vielen Studien wurde zwar eine gewisse Wirksamkeit von injizierten Kortikoiden festgestellt, dem gegenüber stehen aber auch Risiken wie ein Rückenmarksinfarkt, berichten US-Ärzte um Dr. Steven Cohen von der Johns Hopkins School of Medicine in Baltimore (Ann Intern Med 2012; 156(8): 551-559).

Ein besseres Sicherheitsprofil verspricht man sich von nichtsteroidalen Entzündungshemmern wie Etanercept. In einer dreiarmigen Studie hat ein Team um Cohen die Wirksamkeit einer epiduralen Injektion mit Methylprednisolon (60 mg), Etanercept (4 mg) sowie mit einer Kochsalzlösung verglichen.

Geringere Wirkung beim Rückenschmerz

Teilnehmer waren 84 Patienten mit einer lumbosakralen Radikulopathie, bei denen die Bein- mindestens so stark wie die Rückenschmerzen waren, die einen Bandscheibenbefund im MRT hatten und bei denen eine konservative Therapie bisher erfolglos war.

Die Teilnehmer bekamen zwei epidurale Injektionen im Abstand von zwei Wochen. Vor Therapiebeginn beurteilten sie ihre Schmerzstärke auf einer Zehn-Punkte-Analogskala mit etwa 6 Punkten für den Beinschmerz und etwa 5-6 Punkten für den Rückenschmerz.

Einen Monat nach der zweiten Injektion waren die Beinschmerzen mit der Kochsalzlösung um knapp 2,5 Punkte zurückgegangen, mit Etanercept um knapp 3 Punkte. Am stärksten war jedoch die Schmerzreduktion in der Steroidgruppe mit knapp 3,6 Punkten.

Allerdings waren die Unterschiede nicht signifikant. Ein ähnliches Bild ergab sich beim Rückenschmerz, auch hier war das Steroid wirksamer als Etanercept, wobei die Schmerzreduktion hier noch etwas geringer ausfiel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »