Ärzte Zeitung, 02.11.2012

Erkenntnis ausgezeichnet

Rückenschmerzen durch Meiden von Bewegung

MANNHEIM (eb). Nicht Angst vor Bewegungen, sondern deren Vermeidung fördert Rückenschmerzen.

Für diese Entdeckung ist die Göttinger Forscherin Dr. Antonia Barke beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim mit dem Ersten Preis der Kategorie Klinische Forschung des Förderpreises für Schmerzforschung 2012 ausgezeichnet worden.

Mit bildgebenden Methoden hat die Wissenschaftlerin ein gängiges Konzept in Frage gestellt, wie die Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. mitgeteilt hat.

Sie vergibt jährlich den mit 7.000 Euro dotierten Preis; Stifterin ist das Unternehmen Grünenthal aus Aachen.

[05.11.2012, 17:11:23]
Dr. Walther J. Kirschner 
Rückenschmerzen -komplexes Geschehen
Cave: Bei Erklärungsversuchen von Rückenschmerzen sollten Ursachen und Wirkungen nicht verwechselt werden. Es stellt sich nicht die Farge, ob Angst vor Bewegungen oder die Vermeidung von Bewegungen zu Rückenschmerzen führt. Beide Vorgänge stehen in engem Kontext zu Rückenschmerzen.

Selbstredend kann es zu Ängsten vor Bewegungen kommen, wenn dabei Schmerzen aufgetreten waren - es gilt, diese in wiederholten Situationen zu vermeiden. So reagieren oft Patienten, unbeschadet dessen, wie diese Phänomene von objektiver Perspektive (Arzt, Forscher) interpretiert werden.

Ebenso evident ist, daß das Vermeiden von Bewegung(en) zu Rückenschmerzen führen kann (Fehlhaltungen, Dekonditionierungen muskulärer und neurogener Art etc.).

Bewertung: keine neue Erkenntnis aus medizinischer Forschung, sondern seit jeher basales Wissen jedes praktischen Arztes und jedes Orthopäden ohnehin.
Relevantere Fragestellungen: Verbesserungen /Optimierungen therapeutischer Optionen - Revision Nutzen-Risiko-Profile traditioneller Therapieverfahren, neue nachhaltige Konzepte interdisziplinär/integrativ etc.

Dr. med. Walther Kirschner
FA Orthopädie et al.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »