Ärzte Zeitung, 19.04.2013

Rückenschmerzen

Patienten für Studie gesucht

Sportmediziner des Uniklinikums Dresden gehen der Frage nach, wie sich das Risiko von Rückenbeschwerden sowie die Effizienz von Prävention und Therapie verlässlich messen lässt.

DRESDEN. Für eine Studie zur Beurteilung von Rückenschmerzen suchen Dresdner Sportmediziner Freiwillige im Alter zwischen 18 und 65 Jahren. Gesucht werden Personen mit und ohne Rückenbeschwerden, die über einen Zeitraum von sechs Monaten als Probanden an der Studie teilnehmen möchten, teilt die Uniklinik mit.

Gemeinsam mit Fachkollegen aus Potsdam, Heidelberg und München/Frankfurt am Main wollen die Dresdner Wissenschaftler im Rahmen einer Zentralstudie des Netzwerks "MiSpEx" (National Research Network for Medicine in Spine Exercise) einen "Rumpf-Stabilitäts- und Funktionsindex" entwickeln. Gefördert wird das Forschungsprojekt durch das Bundesinstitut für Sportwissenschaft.

Erfasst werden in der Studie die maximale Kraftleistungsfähigkeit, das Schmerzempfinden, das Gleichgewichtsgefühl und die neuromuskuläre Ermüdungswiderstandsfähigkeit.

Die Probanden nehmen während der sechs Monate an einem speziell entwickelten Trainingsprogramm teil, das sie in den ersten drei Wochen des Studienzeitraums unter Anleitung geschulter Physiotherapeuten in Kleingruppen durchführen.

Später soll das erlernte Programm selbstständig weitergeführt werden. Abschließend erhalten die Probanden eine persönliche Auswertung ihrer sensomotorischen Fähigkeiten sowie ihrer Rumpfmuskulatur. (eb)

Nähere Informationen zur Studie per Tel.: 0351 / 458 59 70; E-Mail: philipp. floessel@uniklinikum-dresden.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »