Ärzte Zeitung, 22.01.2014

EFIC-Kongress

Gender-Unterschiede auch bei Schmerz

Schmerz und Geschlecht: Männer und Frauen empfinden und bewältigen Schmerzen unterschiedlich, wurde auf dem Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Florenz berichtet.

mann-frau-schmerzen-AH.jpg

Beim Phänomen Schmerz unterscheiden sich Frauen und Männer oft deutlich.

© Christophe Fouquin und Adam Gregor/fotolia.com

FLORENZ. Nicht nur, was die Empfindung, Bewältigung und verschiedene Begleiterscheinungen von Schmerzen betrifft, unterscheiden sich Frauen und Männer zum Teil deutlich.

Auch manche Therapien wirken bei den beiden Geschlechtern unterschiedlich. Auf dem Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Florenz zeigten eine Reihe von Studien Gender-Unterschiede in Sachen Schmerz auf.

Frauen mit Rückenschmerzen leiden häufiger an Depressionen als männliche Rückenschmerzpatienten, zeigt eine Studie aus Bochum, die bei dem Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Florenz präsentiert wurde (EFIC Abstract).

Ein Grund dafür, vermuten die Forscher, könnte bei den Strategien zur Verarbeitung von Emotionen zu suchen sein. "Wir haben einen starken Zusammenhang zwischen Verdrängung von negativen Gedanken oder Gefühlen, Stress und dem Ausmaß von Depressionen bei chronischem Rückenschmerz festgestellt", so Studienleiterin Professor Monika Hasenbring von der Ruhr-Universität Bochum.

"Dass Frauen stärker zum Verdrängen neigen, könnte in Verbindung mit Stress dazu beitragen, warum bei ihnen Rückenschmerzen häufiger von Depressionen begleitet sind." Untersucht hatte das Bochumer Forschungsteam insgesamt 177 Patienten aus der Primärversorgung, die an subakuten Kreuzschmerzen litten, also an Schmerzen von einer Dauer zwischen sechs Wochen und drei Monaten.

Mit standardisierten Fragebögen wurden Depressionssymptome, Verdrängungsbereitschaft, und Stressbelastung erhoben und die Ergebnisse korreliert.

Schlafentzug macht Frauen empfindlicher

Frauen generell und geschlechtsunabhängig Probanden unter Stress waren häufiger depressiv. Frauen mit hoher Tendenz zur Verdrängung und hohem Stress zeigten besonders hohe Depressionswerte, bei Männern ließ sich ein solcher Zusammenhang nicht zeigen.

Zu wenig Schlaf wirkt sich bei Frauen auf das Schmerzempfinden aus, nicht aber bei Männern. Zu diesem Ergebnis kommt eine norwegische Studie, die beim Kongress präsentiert wurde (EFIC Abstract).

"Beeinträchtigte Schlafqualität und zu wenig Schlaf werden für eine verstärkte Schmerzwahrnehmung und erhöhte Schmerzempfindlichkeit verantwortlich gemacht", berichtete Dr. Maria Andersen vom National Institute of Occupational Health in Oslo.

"Uns interessierte die Auswirkung von Schlafentzug auf die Schmerzhemmung und die Frage, ob es hier geschlechtsspezifische Unterschiede gibt." Insgesamt 22 Probanden, 14 davon Frauen, wurden nach jeweils zwei Nächten mit normalem Schlaf, sowie nach zwei Nächten mit einem auf die Hälfte reduzierten Schlaf einem experimentellen Schmerzreiz ausgesetzt.

Frauen empfanden Schmerzen nach dem Schlafentzug stärker als Männer, das System der körpereigenen Schmerzhemmung war in höherem Maß gefordert.

Frauen mit Schmerzen sind gehäuft depressiv

Bei Männern war bezüglich von Schmerzhemmung und Schmerzempfinden kein Unterschied zwischen Schlafentzug und normalem Schlaf festzustellen.

Dass weibliche Patienten einer spezialisierten Schmerzklinik nicht nur stärkere Schmerzen und eine geringere Schmerzschwelle haben, sondern auch häufiger psychiatrische Begleiterscheinungen, zeigt eine Studie aus Pisa, die beim Kongress präsentiert wurde (EFIC Abstract).

Insgesamt wies nur ein Fünftel (21,23 Prozent) der insgesamt 855 in die Studie eingeschlossenen Schmerzpatienten gar keine psychiatrische Begleiterscheinung auf, die Männer waren in dieser Gruppe in der Mehrzahl. Bei etwa einem Drittel (29,59 Prozent) der Patienten wurde eine Depression festgestellt, fast drei Viertel (71,54 Prozent) davon waren Frauen.

"Bei Frauen zeigte sich auch eine Korrelation zwischen erhöhter Schmerzempfindlichkeit und Panikattacken, Angststörungen oder psychosomatischen Erkrankungen", sagte Studienautorin Dr. Antonella Ciaramella von der Universität Pisa.

"Unsere Daten weisen darauf hin, dass die geschlechtsspezifischen Unterschiede in der Schmerzwahrnehmung mit der unterschiedlichen Häufigkeit zu tun haben, mit der psychiatrische Begleiterscheinungen bei den Geschlechtern auftreten."

Frauen mit chronischen Schmerzen sind lärmempfindlicher als ihre männlichen Leidensgenossen. Das gilt für alltägliche Geräusche aus der Umwelt genauso wie für andere akustische Quellen, zeigt eine aktuelle Studie der kanadischen Simon Fraser University.

Bessere Schmerzlinderung

Diese Einsichten müssten auch beim Einsatz von Musik in der Therapie chronischer Schmerzen berücksichtigt werden, sagte Studienautor Dr. Mehdi Nazemi. In der Untersuchung wurde die Geräusch-Sensibilität von insgesamt 41 Versuchspersonen gemessen, 23 von ihnen waren chronische Schmerzpatienten.

"Die Personen mit chronischen Schmerzen wiesen eine höhere Lärmempfindlichkeit auf als die Kontrollgruppe", berichtete Nazemi. "Bei Frauen mit Schmerzen war dieser Effekt deutlich stärker." Schmerzpatienten sollten über die möglichen negativen Auswirkungen von Lärm auf ihre Beschwerden aufgeklärt werden, so der Experte.

Dass auch Therapien gegen Schmerzen bei den Geschlechtern unterschiedlich greifen können, zeigte eine Forschergruppe aus Israel am Beispiel der Transkranielen Magnetstimulation, eines Verfahrens, bei dem Gehirnareale mit starken Magnetfeldern stimuliert oder gehemmt werden.

Nur bei den weiblichen Studienteilnehmern zeigte sich nach einem experimentellen Schmerzstimulus eine Schmerzreduktion, unabhängig von psychologischen Faktoren, berichtete Studienautorin Dr. Irit Weissmann Fogel von der Universität Haifa (EFIC Abstract). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »