Ärzte Zeitung online, 22.11.2016
 

Rückenschmerzen

Ärzte röntgen oft zu schnell

Bei Rückenschmerzen machen Ärzte oft vorschnelle Bildaufnahmen – und finden die Ursache trotzdem nicht: Das sagt eine Bertelsmann-Studie.

Ärzte röntgen oft zu schnell

Wird bei Rückenschmerzen zu schnell die Bildaufnahme verwendet?

© Stefano Lunardi / iStock / Thinkstock

GÜTERSLOH. Rückenschmerzgeplagte Patienten werden laut Studie zu häufig geröntgt oder in einen Tomographen geschoben. Von den jährlich etwa sechs Millionen Bildaufnahmen mittels Röntgengerät, Computer- oder Magnetresonanz-Tomograph seien viele vermeidbar. Das sagt das Ergebnis einer am Dienstag vorgestellten Studie der Bertelsmann-Stiftung.

So wurde jeder fünfte Patient bereits im Quartal der Erstdiagnose durchleuchtet - dabei empfehlen die medizinischen Leitlinien dies frühestens, wenn herkömmliche Therapien wie Schmerzmittel oder Krankengymnastik keinen Erfolg hatten.

Entgegen der Erwartungen einer Mehrheit von Patienten können Ärzte trotz bildgebender Verfahren höchstens bei 15 Prozent der Fälle eine spezifische Ursache für den Rückenschmerz feststellen, so die Experten der Bertelsmann-Stiftung. (dpa)

Mehr ab 18 Uhr in unserer App.

[22.11.2016, 15:01:17]
Thomas Georg Schätzler 
Einfach nur köstlich?
Brigitte Mohn fordert als Vorstand der Bertelsmann Stiftung: "Ärzte müssen falsche Kenntnisse und Erwartungen von Patienten korrigieren. Nur so werden sie ihrem eigenen Anspruch als vertrauenswürdige Experten gerecht."

Und das, nachdem der Bertelsmann-Konzern multimedial, per EDV, TV und Print mit äußerstem Nachdruck auf allen Kanälen unerfüllbare Erwartungs- und Forderungshaltungen seitens unserer Patientinnen und Patienten geweckt, gehegt und gepflegt hat: Jederzeit, Tag und Nacht müsse den schmerzgeplagten Rücken-Erkrankten sofort und immer wieder maximal geholfen werden, notfalls unter Einzatz des geamten medizinisch-technischen und pharmazeutisch-therapeutischen Arsenals.

In sensationslüsterner Berichterstattung mit fortgesetztem Ärzte-Bashing ist plötzlich kein Platz mehr für "chosing wisely", Medizin mit Augenmaß und Verantwortung bzw. ganzheitlichen Betrachtungsweisen. Da werden lieber "red flägs" geschwenkt und der Arzt verklagt, weil er nicht mehr bereit ist, zum 4-wöchentlichen Komplettcheck mit Röntgen, MRT/CT und Intervention nach Patienten- und Dr. Googles Wünschen anzutreten!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »