Ärzte Zeitung, 10.03.2010

10. März: "Tag gegen den Tumorschmerz"

Vorurteile behindern wirksame Schmerztherapie 

NEU-ISENBURG (mar). Krebspatienten verschweigen häufig, dass sie Schmerzen haben. Daher sollten sie immer wieder nach Schmerzen gefragt werden.

10. März: "Tag gegen den Tumorschmerz"

Viele Krebspatienten sprechen nicht von sich aus über ihre Schmerzen. © Junial Enterprises / fotolia.com

Durch eine gute Schmerzlinderung werde den Krebspatienten viel an Lebensqualität und Kraft zurückgegeben, so Dr. Stefan Wirz, Sprecher des Arbeitskreises Tumorschmerz der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS). Seiner Erfahrung nach berichten allerdings viele Betroffene ihrem Arzt nicht von sich aus, dass sie Schmerzen haben oder dass diese stärker geworden sind.

Daher appelliert er an Kollegen, explizit nachzufragen, auch wenn ein Patient auf die allgemeine Frage, ob er Schmerzen habe, mit nein antwortet. Fragen wie "Können Sie nachts durchschlafen?" oder die Schilderung des Tagesablaufs tragen dazu bei, verdrängte Schmerzen aufzuspüren.

Wie Wirz im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" aus Anlass des bundesweiten Aktionstages gegen den Tumorschmerz am heutigen Mittwoch betonte, sei es zudem wichtig, zu klären, ob Ängste oder Vorurteile gegen stark wirksame Analgetika wie Opioide bestehen.

Vorurteile können ein Grund dafür sein, dass Schmerzen verschwiegen werden. Hinzu komme die falsche Vorstellung vieler Krebskranker, bei weiterer Dosiserhöhung würden Analgetika bei später stärker werdenden Schmerzen nicht mehr wirken.

Für Fachkreise: Lesen Sie dazu auch:
Krebsschmerz muss man nicht aushalten!
Durchbruchschmerz: Neue Optionen erleichtern Therapie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »