Ärzte Zeitung, 29.07.2016

Nach Ice Bucket Challenge

Weiteres ALS-Gen gefunden

WASHINGTON, D.C. Vor zwei Sommern war sie praktisch nicht aufzuhalten: Die "Ice Bucket Challenge", bei der sich Prominente und weniger prominente Menschen Eimer mit Eiswasser über den Kopf schütteten, um Geld für die Erforschung der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) zu sammeln. Mehr als 115 Millionen US-Dollar kamen so zusammen, wie die New York Times berichtet. Bei der auch Lou-Gehrig-Syndrom genannten Krankheit verlieren Betroffene zunehmend die Kontrolle über ihre Muskulatur.

Mit dieser Hilfe ist es US-amerikanischen Forschern nun gelungen, ein weiteres Gen zu identifizieren, das für drei Prozent aller ALS-Fälle verantwortlich ist. NEK1, so der Name des Gens, sei durch globale Gensequenzierungen in elf Ländern gefunden worden, schreiben die Forscher im Journal Nature Genetics (2016, online 25. Juli). (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »