Ärzte Zeitung, 29.07.2016

Nach Ice Bucket Challenge

Weiteres ALS-Gen gefunden

WASHINGTON, D.C. Vor zwei Sommern war sie praktisch nicht aufzuhalten: Die "Ice Bucket Challenge", bei der sich Prominente und weniger prominente Menschen Eimer mit Eiswasser über den Kopf schütteten, um Geld für die Erforschung der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) zu sammeln. Mehr als 115 Millionen US-Dollar kamen so zusammen, wie die New York Times berichtet. Bei der auch Lou-Gehrig-Syndrom genannten Krankheit verlieren Betroffene zunehmend die Kontrolle über ihre Muskulatur.

Mit dieser Hilfe ist es US-amerikanischen Forschern nun gelungen, ein weiteres Gen zu identifizieren, das für drei Prozent aller ALS-Fälle verantwortlich ist. NEK1, so der Name des Gens, sei durch globale Gensequenzierungen in elf Ländern gefunden worden, schreiben die Forscher im Journal Nature Genetics (2016, online 25. Juli). (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »