Ärzte Zeitung online, 31.07.2017

Großbritannien

Baby Charlie im Hospiz gestorben

LONDON.Das britische Baby Charlie Gard ist nach Angaben des britischen Senders BBC noch am Freitag, den 28. Juli, in einem Hospiz gestorben.

Vorausgegangen war, wie berichtet, ein monatelanger juristischer Streit um das Schicksal des Kindes. Charlie litt am mitochondrialen DNA-Depletionssyndrom. Das elf Monate alte Kind musste künstlich beatmet und ernährt werden.

Charlies Ärzte in London hatten sich dafür ausgesprochen, dass der Junge in Würde sterben soll. Seine Eltern wollten ihn dagegen für eine experimentelle Therapie in die USA bringen. Eine Klage der Eltern gegen die Entscheidung der Ärzte war erfolglos geblieben.

Vor einer Woche hatten die Eltern den juristischen Streit aufgegeben. Ihre schlimmsten Befürchtungen bezüglich des Gesundheitszustandes des Kindes hätten sich bestätigt, so ihr Anwalt. Es sei jetzt zu spät gewesen, Charlie zu behandeln. (mal/mit dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »