Ärzte Zeitung, 13.09.2005

Verträglichkeit von Etoricoxib im Langzeittest

GRÜNWALD (sto). Die kardiovaskuläre Verträglichkeit von Etoricoxib (Arcoxia®) in der Langzeitanwendung wird jetzt in zwei klinischen Studien mit der von Diclofenac verglichen. An der Studie nehmen Patienten mit Arthrose und mit rheumatoider Arthritis teil. Die Ergebnisse werden für 2006 erwartet.

Dies hat Professor Wolfgang Bolten von der Klaus-Miehlke-Klinik in Wiesbaden bei den Grünwalder Gesprächen berichtet.

Aufgrund der Empfehlungen der europäischen Zulassungsbehörde EMEA in London vom 17. Februar dieses Jahres sollten Coxibe bei Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen oder einem anderweitig erhöhtem kardiovaskulärem Risiko - dazu gehören Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, Diabetes und Rauchen - nur mit großer Vorsicht eingesetzt werden, erinnerte der Rheumatologe bei der Veranstaltung, die vom Unternehmen MSD Sharp & Dohme unterstützt worden ist.

Die Behandlungsdauer sollte so kurz und die Dosis so niedrig wie möglich sein.

Da im Verlauf einer Behandlung sich das kardiovaskuläre und das gastrointestinale Risiko unterschied-lich entwickeln können, müsse jede Therapieentscheidung individuell unter Nutzen-Risiko-Abwägungen gefällt und eventuell im Behandlungsverlauf auch korrigiert werden, erklärte Bolten.

Die Notwendigkeit einer Behandlung sowie das Ansprechen auf die Therapie sollten regelmäßig überprüft werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »