Ärzte Zeitung, 26.08.2005

Abspecken unterstützt die Arthrose-Therapie

Neue Studie bei Patienten mit Kniegelenksarthrose

SYDNEY (FHV). Bei der Behandlung von dicken Patienten mit Knieschmerzen aufgrund einer Arthrose ist die Reduktion des Körpergewichts eine wichtige Behandlungsoption, wie jetzt eine dänische Studie bestätigt.

Bei der beim Welt-Schmerz-Kongreß in Sydney vorgestellten Studie nahmen 89 Patienten mit Gonarthrose ein Jahr lang an einem von verschiedenen angebotenen Diätprogrammen teil. Dieses Programm verhalf den übergewichtigen Patienten zu einer mittleren Gewichtsabnahme von elf Kilogramm.

Der Therapieerfolg auf die Knieschmerzen wurde mit dem WOMAC-Osteoarthritis-Index bestimmt, einem Score von 0 bis 500 mm, mit dem Schmerz und Gelenkfunktion beurteilt werden. Das Akronym steht für "Western Ontario and McMasters OsteoArthritis".

Die Auswertung der Daten nach einem Jahr ergab eine durchschnittliche Verbesserung des Scores um 38 mm und damit etwa 3 mm pro Prozent Gewichtsreduktion.

Die diätetischen Maßnahmen waren somit sogar effizienter als die bei einer Metaanalyse errechnete Linderung der Beschwerden durch alleinige Verabreichung von Glucosamin, wie der Studienleiter Professor Henning Bliddal vom Frederiksberg Hospital in Kopenhagen berichtete. Das Ausmaß der Verbesserung habe etwa dem entsprochen, was mit einer Physiotherapie erreicht werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »