Ärzte Zeitung, 29.08.2007
 

Paracetamol-Behandlung reduziert NSAR-Dosen

Korrekt dosiert hat Paracetamol kaum unerwünschte Wirkungen / Hepatotoxizität besteht nur bei Überdosen

MÜNCHEN (wst). Gegen entzündliche Gelenkschmerzen bieten NSAR und Coxibe die beste Wirksamkeit. Kombinationen mit Paracetamol können helfen, die erforderlichen NSAR-Dosen zu reduzieren. Opioide sollten in dieser Indikation gerade bei älteren Patienten eher zurückhaltend verordnet werden.

Ohne Schmerzmittel geht es bei Knie-Schmerzen kaum. Foto: imago/Niehoff

Bei entzündlichen Gelenkschmerzen infolge einer Arthritis oder Arthrose sei der zunehmende Einsatz von Opioiden kritisch zu hinterfragen, hat der Pharmakologe Professor Dirk Stichtenoth aus Hannover gesagt.

Außer der begrenzten Wirksamkeit spreche vor allem auch die erhöhte Sturzgefahr bei Opioiden gegen den Einsatz bei arthrotischen und arthritischen Gelenkschmerzen. Opioide kommen in der Rheumatologie seiner Ansicht als Kombinationspartner von NSAR nur infrage, um nicht entzündliche Schmerzkomponenten abzudecken, sagte er beim gemeinsamen Schmerzkongress der Internationalen Gesellschaft für orthopädische und unfallchirurgische Schmerztherapie e.V. und der Internationalen muskuloskelettalen Schmerzgesellschaft in München. Oft leiste dabei aber Paracetamol genauso gute Dienste und sollte deshalb vorrangig als Partner von NSAR versucht werden.

Wenngleich Paracetamol korrekt dosiert so gut wie keine unerwünschten Wirkungen hat, wirkt es bei einer Überdosierung akut hepatotoxisch, erinnerte Stichtenoth auf der von den Unternehmen GlaxoSmithKline und Roche Pharma unterstützten Veranstaltung. Patienten müssten deshalb immer deutlich auf das Risiko einer Überdosierung des frei verkäuflichen und gut verträglichen Schmerzmittels hingewiesen werden.

Coxibe seien bekanntlich vor allem bei einer erhöhten gastrointestinalen Vulnerabilität indiziert und schonen auch den unteren Gastrointestinaltrakt. Was das kardiovaskuläre Risiko betrifft, sei bei Coxiben und allen NSAR Vorsicht geboten, erinnerte Stichtenoth.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »