Ärzte Zeitung, 22.01.2008

Wird Gonarthrose Berufskrankheit?

Risiko für Kniearthrose in Berufen mit kniender Arbeit stark erhöht / Deutsche Studie bestätigt Zusammenhang

FRANKFURT AM MAIN (hub). Wer in seinem Beruf viel kniet oder hockt, bekommt etwa 2,5-mal häufiger eine Gonarthrose. Das hat eine deutsche Studie mit etwa 300 Patienten ergeben. In Dänemark ist die Erkrankung für Berufsgruppen wie Fliesenleger bereits als Berufskrankheit anerkannt.

 Wird Gonarthrose Berufskrankheit?

Die typische Arbeitshaltung von Fliesenlegern belastet die Knie stark und erhöht das Risiko für eine Gonarthrose.

Foto: Imago

In der Fall-Kontrollstudie wurden die Daten von 295 Männern mit fortgeschrittener Kniearthrose mit denen von 328 Kontrollpersonen verglichen (Forschung Frankfurt 3, 2007, 40).

Von den Gonarthrose-Patienten hatte jeder fünfte in seinem Leben mehr als 10 800 Stunden im Knien, Hocken oder im Fersensitz gearbeitet, von den gesunden Kontrollpersonen nur etwa jeder 20ste. Aus den Daten errechnete Professor Gine Elsner von der Uni Frankfurt: Das Risiko an einer Gonarthrose zu erkranken nimmt durch Arbeit in kniebelastenden Positionen um das 2,4-Fache zu.

Die Studie bestätigt damit eine lang bekannte Erkenntnis. Schon vor mehr als 50 Jahren war aufgefallen, dass Bergarbeiter wegen kniender Tätigkeit in niedrigen Stollen häufiger einen Meniskusschaden bekommen. Bei solcher Arbeit werde aber nicht nur der Meniskus, sondern das ganze Kniegelenk beeinträchtigt, so Elsner. Daher habe 2005 ein ärztlicher Sachverständigenbeirat im Gesundheitsministerium empfohlen: Gonarthrose durch eine Tätigkeit im Knien oder durch ähnliche Kniebelastung soll als Berufskrankheit anerkannt werden.

Zugrunde gelegt wurde damals eine Gesamtbelastung des Knies durch 13 000 Stunden entsprechender Arbeit während des Berufslebens. An diese Belastungsdosis kommen die fast 11 000 Stunden aus der Frankfurter Studie nahe heran. "Die Regierung muss sich entscheiden, ob sie die Gonarthrose in die Berufskrankheitenliste aufnimmt oder nicht", so die Arbeitsmedizinerin. In Dänemark könne Gonarthrose seit kurzem als Berufskrankheit anerkannt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »