Ärzte Zeitung, 05.02.2008

Biotech statt Endoprothese

Hilfe für geschädigte Gelenke durch Stammzellen

HAMBURG (dpa). Patienten mit geschädigten Gelenken können hoffen, künftig nicht mehr so schnell ein Kunstgelenk zu benötigen.

Besonders bei jungen und sportlich aktiven Patienten könnten bereits heute durch Unfall oder Verschleiß geschädigte Gelenkknorpel rekonstruiert werden, sagte Professor Joachim Grifka von Orthopädischen Klinik der Universität Regensburg.

Zur Reparatur von geschädigten oder teilweise zerstörten Knorpeln können körpereigene Knochenmarkstammzellen genutzt werden, so der Orthopäde. Aus den Stammzellen bildet sich neue Knorpelsubstanz. Dabei werden bessere Ergebnisse erzielt, wenn eine mit Wachstumsfaktoren versehene Membran auf den Knochen aufgebracht wird. Im Idealfall regeneriert sich auf diese Weise ein Gelenk so weit, dass es wieder voll funktionsfähig und auch voll belastbar ist.

Bisher würden die biotechnischen Verfahren des Knorpelersatzes nur Patienten unter 55 Jahren angeboten. Eine Aufgabe der Forschung sei es, diese Altersspanne künftig nach oben auszudehnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »