Ärzte Zeitung, 27.03.2008

Rauchen bei Arthrose verstärkt Knorpelverlust

WIESBADEN (hub). Raucher mit Gonarthrose sollten von dem Laster lassen: Sie haben ein höheres Risiko für Knorpelverlust als Nichtraucher mit der Erkrankung.

In einer prospektiven Studie mit 159 Männern mit Knie-Arthrose - darunter 19 Raucher - wurde zu beginn, nach 15 und 30 Monaten die Knorpelmorphologie im Kniegelenk mit MRT bestimmt (Ann Rheum Dis 66, 2007, 18). Außerdem bewerteten die Forscher von der Mayo Klinik Rochester die Knorpeldichte mit einer Sechs-Punkte-Skala.

Die Ergebnisse: In der Rauchergruppe war der Knorpel stärker zurückgegangen als bei den Nichtrauchern - und zwar zwischen Femur und Tibia um das 2,3-fache, zwischen Femur und Patella sogar um das 2,5-fache. Zu den möglichen Ursachen sagte Professor Stefan Rehart vom Markus-Krankenhaus in Frankfurt am Main: "Rauchen erhöht den oxidativen Stress und die Hypoxie wirkt negativ auf chondroprotektive Mechanismen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »