Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Arthrosepräparat von Orthopäden positiv beurteilt

LANGENFELD (hub). Jeder vierte Orthopäde betreut mehr als 1000 Arthrose-Patienten im Quartal. Viele Kollegen setzen in der Therapie auf Knorpelbausteine und Mikronährstoffe.

Zu dem Ergebnis kommt eine Umfrage von Orthomol bei 546 Orthopäden. Jeder zweite Befragte betreut mehr als 500 Arthrose-Patienten im Quartal. Die Patienten haben meist eine Arthrose des Kniegelenks (29 Prozent), der Wirbelsäule (28 Prozent) oder des Hüftgelenks (19 Prozent), teilt das Unternehmen mit.

In der Therapie der Patienten hat für mehr als jeden zweiten Orthopäden die kombinierte Gabe von Knorpelbausteinen mit gelenkaktiven Mikronährstoffen einen hohen (34 Prozent) bis sehr hohen (17 Prozent) Stellenwert. Die Erfahrungen mit der ernährungsmedizinischen Therapie mit Orthomol Arthro plus® sind bei jedem zweiten gut, bei fast jedem fünften sogar sehr gut.

Patienten könnten von einer spürbaren Schmerzlinderung, mehr Beweglichkeit und höherer Lebensqualität profitieren. Auch der Bedarf an Analgetika könne verringert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »