Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Wird Resveratrol neue Arznei gegen Arthrose?

HUNAN (hub). Die entzündungshemmende Wirkung des in Rotwein enthaltenen Polyphenols Resveratrol könnte künftig gegen Arthrose genutzt werden. Darauf weisen Experimente mit Kaninchen hin, bei denen künstlich eine Arthrose induziert wurde.

Die Tiere erhielten Resveratrol in drei Konzentrationen (50, 20 und 10 μmol/kg KG oder nur das Lösungsmittel Dimethylsulfoxid (DMSO) in die Kniegelenke injiziert.

Der Knorpel an den Femurkondylen wurde im Längsschnitt mittels eines Scores ausgewertet und mit einer speziellen Methode (TUNEL) wurden die Zellkerne apoptotischer Zellen gefärbt (Rheumatol Int 2011; online).

In den Tieren mit ResveratrolInjektionen war die Apoptoserate bei Chondrozyten deutlich geringer als bei den Tieren mit reiner DMSOInjektion. Die protektiven Effekte des Polyphenols nahmen dabei mit steigender Konzentration zu, schreiben die Forscher aus China. Auch die Menge des Botenstoffs Stickoxid (NO) in der Synovialflüssigkeit war mit Resveratrol geringer.

Die Apoptose ist ein entscheidender Schritt in der Pathogenese einer Arthrose. Im Gelenkknorpel von Arthrose-Patienten ist die Apoptoserate bis zu 50 Prozent erhöht. Mit Hilfe von Resveratrol könnte die Apoptose gehemmt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »