Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Wird Resveratrol neue Arznei gegen Arthrose?

HUNAN (hub). Die entzündungshemmende Wirkung des in Rotwein enthaltenen Polyphenols Resveratrol könnte künftig gegen Arthrose genutzt werden. Darauf weisen Experimente mit Kaninchen hin, bei denen künstlich eine Arthrose induziert wurde.

Die Tiere erhielten Resveratrol in drei Konzentrationen (50, 20 und 10 μmol/kg KG oder nur das Lösungsmittel Dimethylsulfoxid (DMSO) in die Kniegelenke injiziert.

Der Knorpel an den Femurkondylen wurde im Längsschnitt mittels eines Scores ausgewertet und mit einer speziellen Methode (TUNEL) wurden die Zellkerne apoptotischer Zellen gefärbt (Rheumatol Int 2011; online).

In den Tieren mit ResveratrolInjektionen war die Apoptoserate bei Chondrozyten deutlich geringer als bei den Tieren mit reiner DMSOInjektion. Die protektiven Effekte des Polyphenols nahmen dabei mit steigender Konzentration zu, schreiben die Forscher aus China. Auch die Menge des Botenstoffs Stickoxid (NO) in der Synovialflüssigkeit war mit Resveratrol geringer.

Die Apoptose ist ein entscheidender Schritt in der Pathogenese einer Arthrose. Im Gelenkknorpel von Arthrose-Patienten ist die Apoptoserate bis zu 50 Prozent erhöht. Mit Hilfe von Resveratrol könnte die Apoptose gehemmt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »