Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Magen-Op nützt den Gelenken bei Adipositas

PARIS (hub). Bei morbid adipösen Patienten haben bariatrische Eingriffe positive Effekte auch auf die Gelenke: Die Knorpelsynthese wird angekurbelt, der Knorpelabbau gebremst.

Das hat eine Studie mit 44 Patienten mit einem mittleren Body Mass Index von 51 ergeben. Alle erhielten eine Magen-Op (Ann Rheum Dis 2011; 70: 139).

Die Ergebnisse: Ein halbes Jahr nach dem Eingriff hatte sich der BMI der Patienten im Mittel um 20 Prozent verringert. Der Knieschmerz nahm ebenfalls ab, von zuvor 50 mm auf dann 25 mm auf einer visuellen Analogskala von 0 bis 100 mm. Auch der WOMAC-Funktionsscore besserte sich in allen seinen Funktionsparametern.

Die Konzentration des N-terminalen Propeptids von Typ-IIA-Kollagen, ein Biomarker der Knorpelsynthese, nahm um 32 Prozent zu. Gleichzeitig sank der Gehalt an COMP*, einem Biomarker für Knorpelabbau, um 36 Prozent. Veränderungen im COMP-Level korrelierten mit der Insulinmenge im Serum.

* cartilage oligomeric matrix protein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »