Ärzte Zeitung, 11.03.2014

Orthopädie/Unfallchirurgie

Oskar-Medizinpreis ist ausgeschrieben

Dieses Jahr wird der Oskar-Medizinpreis auf dem Gebiet der Orthopädie/Unfallchirurgie ausgeschrieben.

BERLIN. Die Stiftung Oskar-Helene-Heim fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Medizin. Als besonderes Förderprojekt verleiht die Stiftung jährlich den mit 50.000 Euro dotierten Oskar-Medizinpreis. Mit diesem Medizinpreis werden hervorragende Leistungen gewürdigt und die Weiterführung von Forschungen unterstützt.

Im Jahr 2014 wird der Preis auf dem Gebiet der Orthopädie und Unfallchirurgie ausgeschrieben, teilt die Stiftung mit. Der Gelenkersatz gehört zu den häufigsten Operationen in deutschen Krankenhäusern. Daher ist die Qualitätsverbesserung bei der Endoprothetik eine ständige Herausforderung.

Es geht um die Optimierung des operativen Zugangs und die sichere Platzierung der Implantate, die Reduktion von Komplikationen und die schnelle postoperative Rehabilitation der Patienten. Die erhebliche volkswirtschaftliche Relevanz gebietet es, die Qualität und Patientensicherheit in der Endoprothetik zu verbessern.

Letztlich ist ein wichtiger Maßstab die Erfassung des individuellen Nutzens, den die Patienten von der Behandlung wahrnehmen.

Die Hüftendoprothetik war in den vergangenen Jahren der häufigste Eingriff und wird als die erfolgreichste orthopädische Operation eingeschätzt. Die Knieendoprothetik hat inzwischen mengenmäßig zu den Hüftoperationen aufgeschlossen und wird von der fachlichen Anforderung an das klinische Vorgehen deutlich anspruchsvoller beurteilt.

Bereits prämierte Arbeiten sind nicht zugelassen

Mit dem Oskar Medizinpreis 2014 soll ein habilitierter Mediziner ausgezeichnet werden, der einen relevanten Beitrag zum Thema "Verbesserung von Qualität und Patientensicherheit beim elektiven Hüft- und/oder Kniegelenkersatz" in der Grundlagen- und/oder klinischen Forschung in Deutschland leistet.

Fachübergreifende Forschungsgruppen sind ebenfalls zur Bewerbung zugelassen. Der prämierte Erkenntnisgewinn soll einer breiten Öffentlichkeit vermittelbar sein.

Dem Antrag sollen der Lebenslauf, die fünf wichtigsten Arbeiten aus den letzten drei Jahren zum Thema "Innovation und Patientensicherheit bei der elektiven Hüft- und/oder Knieendoprothetik (Primärversorgung und Wechselendoprothetik)" sowie eine inhaltliche Zusammenfassung der Forschungsergebnisse beigefügt werden, ergänzt um weitere Forschungsplanungen.

Arbeiten, die bereits anderweitig prämiert wurden, sind nicht zugelassen. Das Preisgeld ist für Forschungszwecke nach freier Entscheidung des Preisträgers zu verwenden. Der Preisträger hat der Stiftung die Verwendung in geeigneter Weise zu belegen. (eb)

Anträge bis zum 31. Mai 2014 an: Stiftung Oskar-Helene-Heim; info@stiftung-ohh.de. Weitere Infos bei Werner Ukas (Geschäftsführer): werner.ukas@stiftung-ohh.de, Tel. 030 8102-1100. www.stiftung-ohh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »